Breaking News
Home < Original & Fälschung < Autogrammadressen: Gratis Autogramme per Post? Funktioniert das?

Autogrammadressen: Gratis Autogramme per Post? Funktioniert das?

Berge von Fanpost

Die kurze Antwort vorweg: Nein, nur in den seltensten Fällen.

Vermutlich haben die meisten Autogrammsammler auf genau diese Art zu ihrem Hobby gefunden – eine Autogrammadresse und das unvorstellbare Glücksgefühl, eine Antwort auf den sorgsam geschriebenen Fanbrief zu erhalten. Nach einigen Autogrammanfragen waren Sie dann vermutlich schon mit den ersten Stolpersteinen des Hobbies vertraut: gedruckte Unterschriften, Stempel, Autopens und Sekretärsunterschriften, die dem ambitionierten Sammler das Leben schwer machen und die ursprüngliche Freude schnell trüben.

Leider gehen auch dann noch viele Sammler sehr unbedarft an ihr Hobby ran und horten fröhlich die unechten Signaturen in ihren Alben. Vordrucke, Stempel und sogar Autopens erkennen die meisten Sammler noch zuverlässig – danach wird es jedoch schnell komplizierter. Aus unerklärlichen Gründen neigen viele Sammler dazu jede handschriftliche Signatur als echt (also von dem Star selbst erstellt) anzuerkennen, solange nichts Gegenteiliges bewiesen wurde und öffnen so Tür und Tor für Unmengen von Sekretärsunterschriften in ihren Sammlungen.

Viel logischer ist es doch genau andersherum: jedes Autogramm wird als unecht behandelt, bis das Gegenteil hinreichend bewiesen ist! Eine Maxime, der ich jedes einzelne meiner Autogramme unterwerfe.

Die guten Gründe, gerade Autogrammen die per Post auf eine Anfrage hin eintreffen, kritisch zu beurteilen sind zahlreich und schwer zu ignorieren:

Zeit: Menschen von denen Sie sich ein Autogramm wünschen sind zumeist für Ihre hingebungsvolle Arbeit berühmt. Wer sich an die Spitze der Schauspielerei, des Sports oder auch der Politik gekämpft hat, der ist eindeutig ein Arbeitstier mit nur knapper Zeit zur freien Verfügung. Filmstars arbeiten täglich unzählige Stunden am Set, reisen von Premieren zu Filmfestivals und weiter zu Preisverleihungen oder zeigen sich bei Wohltätigkeitsveranstaltungen. Wo in diesem Tagesablauf soll die Zeit herkommen Körbe und Säcke von Fanpost jeden Tag einzeln zu öffnen, zu lesen und individuell mit Autogrammen zu beantworten?
Selbst als 24-Star Kiefer Sutherland im Gefängnis einsaß, bekam er jeden Tag über 100 Autogrammanfragen in seine Zelle geschickt (Quelle: http://stars.aol.de/News/Sutherland-kriegt-Fanpost-ins-Gefaengnis-1501194223-0.html). Haben Sie schon einmal versucht einhundert Briefe an einem Tag zu schreiben, mit Autogrammen zu versehen und zu verschicken? Könnten Sie an einem solchen Tag noch Ihrer Spitzen-Karriere widmen? Stellen Sie sich vor, wieviel Post dann wohl erst ein Daniel Craig oder eine Kristen Stewart zu beantworten haben muss!?

[prod id=“314″]Kiefer Sutherland kann seine Fanpost nicht selbst beantworten.[/prod] [prod id=“330″]Über 100 Fanbriefe erreichten ihn im Gefängnis[/prod]
[prod id=“329″]Sein Autogramm gibt es nur „in-person“[/prod] [prod id=“398″]Zac Efron schafft seine Fanpost nicht[/prod]

Schutz: Wer im Zentrum der Aufmerksamkeit steht, der zieht auch Neider an. Unter den vielen Briefen der Bewunderung tummeln sich auch immer Beschimpfungen, Morddrohungen oder auch einfach nur Obszönitäten. Sogar Briefbomben können nicht ausgeschlossen werden. Welches Studio oder welcher Agent hätte ein Interesse daran seinen Star diesen Unannehmlichkeiten auszusetzen?

Unnötigkeit: Die Mehrheit der Fanpost muss der Star absolut nicht selbst beantworten oder auch nur lesen. Es sind immer die gleichen Anfragen und Wünsche (wie z.B. Autogrammwünsche), die den Prominenten erreichen. Diese können genauso gut von Helfern beantwortet werden (inklusive der Autogrammwünsche) und die meisten Fans sind dennoch zufrieden. Der Star erhält dann lediglich einen Bericht über die aktuellen Tendenzen und Themen die seine Fans beschäftigen.

Die Traurige Wahrheit ist, dass die meisten Stars von denen Sie ein Autogramm wollen würden, schlichtweg nicht in der Lage sind Ihre Fanpost zu beantworten und hierfür spezielle Agenturen mit der Abarbeitung ihrer Post beauftragen.

Aber warum verschicken die Stars denn falsche Autogramme und sagen nicht einfach, dass sie keine Zeit haben?
Weil es schlecht fürs Geschäft ist und die meisten Fans mit der Antwort die sie erhalten zufrieden sind. Der Ex-Beatle Ringo Starr hat es vor kurzem mit Ehrlichkeit versucht und wurde dafür hart von seinen eigenen Fans abgestraft. In einem Video bat er seine Fans, keine Fanpost mehr an ihn zu schicken, da er sie einfach nicht beantworten kann. Auf diese – sehr ehrliche – Ansage hin, wurde der Schlagzeuger derart ausgebuht und beschimpft, dass er schon bald einlenken musste. Nun hat er zumindest eine Art Fotowettbewerb ausgeschrieben, bei dem man seine Autogramme gewinnen kann (http://www.viviano.de/ak/News-Musik/ringo-starr-34582.shtml).

Ich habe aber in einem Interview gehört/gesehen/gelsen, wie mein Lieblingsstar selbst gesagt hat, dass er jeden Brief persönlich liest?
Auch das hat leider rein geschäftliche Hintergründe und wird jedem Star im Training der Medienkommunikation schon in der ersten Lektion beigebracht. Wie Sie am obigen Beispiel von Ringo Starr sehen können, kann es extrem negative Effekte nach sich ziehen, wenn ein Star offen zugibt, dass er keine Zeit für seine Fanpost findet. Gerade bei Teen-Idolen wie Robert Pattinson, Zac Efron oder Johnny Depp ist es von außerordentlicher Wichtigkeit in Interviews den schönen Schein für die Fans zu wahren.

Wie kann ich herausfinden, ob ich ein falsches Autogramm erhalten habe?
Am besten vergleichen Sie es mit bekannten Originalen, die der Star persönlich (also nicht per Post) gegeben hat. Wobei Sie auch hier wieder aufpassen müssen, dass Sie nicht die Autogramme eines Fälschers als Vergleichsmaterial heranziehen. Ein guter Einstiegspunkt in die Recherche ist auch die Seite www.isitreal.com, auf der zahlreiche Sekretärsunterschriften und Fälschungen gesammelt wurden.
Allerdings können Sie auch hiermit auch die Unechtheit eines Autogramms mit Sicherheit bestimmen, nicht jedoch die garantierte Echtheit.

Ich schreibe nie an Autogrammadressen, sondern nur an Orte an denen sich die Stars gerade aufhalten (Via Venture Adressen)!
Auch wenn Sie an die aktuellen Hotels, Theater oder Filmsets, an denen sich ein Star aktuell aufhält, schreiben, werden Sie oft enttäuscht werden. Da bereits sehr viele Fans und Autogrammsammler auf diese Karte setzen, werden auch hier die Briefe säckeweise an die Agenturen einfach ungelesen weitergeleitet und dort wieder von den Helfern beantwortet. Haben Sie nicht auch schon mal an einen aktuellen Aufenthaltsort geschrieben nur um wieder eine Antwort von einer völlig anderen Adresse zu erhalten?

Heißt das, dass Autogrammesammeln per Post nicht funktioniert?
Sie können sich zumindest nie ganz sicher sein, ob sie eine „echte“ Antwort auf Ihren Autogrammwunsch bekommen haben. Manche Sekretäre ahmen die Unterschrift Ihres Stars erschreckend perfekt nach (Charlton Heston hatte z.B. sehr geschickte Sekretäre, deren Unterschriften noch heute in bestem Glauben, auch von Profis, gehandelt werden). Vereinzelt können Sie natürlich auch per Post Glück haben. Gerade bei weniger bekannten Prominenten, die ihre Post noch gut selbst bewältigen können, oder bereits älteren Berühmtheiten im Ruhestand, kann ein Autogrammwunsch durchaus erfolgreich beantwortet werden. Andere machen sogar ein Geschäft daraus und bieten ihre Autogramme gegen Bezahlung per Post.
Bei den großen Namen Hollywoods würde ich allerdings in der Tat behaupten, dass eine Sammlung per Post annähernd unmöglich ist.

Wie komme ich dennoch an ein Autogramm meines Lieblingsstars?
Wenn der Star seine Post nicht selbst beantwortet, dann bleibt nur noch der Weg bei einem persönlichen Treffen an ein Autogramm zu kommen. Bei Filmpremieren, Preisverleihungen und anderen Ereignissen geben die Stars gerne im Blitzlichtgewitter die begehrten Unterschriften und es gibt zumindest einen Menschen (den Autogrammjäger), der mit Sicherheit weiß, dass das Autogramm echt ist.
Wenn Sie ein solches Autogramm in Ihre Sammlung aufnehmen, müssen Sie sich nur noch fragen, ob sie dem ursprünglichen Autogrammjäger bzw. dem Autogrammhändler vertrauen wollen.

About Sascha Böge

Sascha Böge ist Fotograf und Webentwickler aus Leidenschaft. www.saschaboege.de

Check Also

Kino-Komödie KEIN SEX IST AUCH KEINE LÖSUNG sorgt für großen Starauflauf

Auf dem roten Teppich wurde es eng, als sich die Stars der Beziehungskomödie KEIN SEX IST AUCH KEINE LÖSUNG am Mittwochabend zur großen Hamburg-Premiere die Ehre gaben [...]

One comment

  1. sorry hab da ne ganz andere meinung ich denke ein star unterschreibt so 100 autogramme am stück wenn er frei hat und die sekretärin schick die dann los wenn sie lehr sind muss der fan eben etwas warten

Schreibe einen Kommentar zu chris Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.