Home < Events < Der Deutsche Radiopreis in Hamburg

Der Deutsche Radiopreis in Hamburg

In einer glanzvollen Fernsehgala ist gestern Abend in Hamburg zum zweiten Mal der Deutsche Radiopreis verliehen worden. Barbara Schöneberger moderierte die Veranstaltung mit viel Musikprominenz, in der die so vertrauten Radiostimmen einmal sichtbar wurden.

Auch wenn es beim Radio nicht primär auf die Optik ankommt, konnte sich die gestrige Veranstaltung im „Schuppen52“ wirklich sehen lassen. Prominente Gäste wie Tim Mälzer, Helmut Markwort, Stefan Aust, Cosma Shiva Hagen, Desiree Nosbusch, Bülent Ceylan, Lilo Wanders, Susanne Holst, Roger Cicero, Peter Lohmeyer, Frida Gold, Reiner Calmund, Judith Rakers und viele weitere erwiesen dem Medium Radio die Ehre.

Nicht schlecht schauten die zahlreichen Fotografen und Reporter am roten Teppich, als der Überraschungsgast des Abends erschien. Der als J.R. aus Dallas bekannte Schauspieler Larry Hagman kam, um mit der deutschen Fernseh- und Radioprominenz zu feiern.

Viele der heute durchs Fernsehen bekannten Gäste erinnerten sich an die Zeit im Radio. Einer von ihnen, Waldemar Hartmann: „ Alle, die heute aus der Glotze gucken, waren irgendwann mal beim Radio. So wie ich auch“, schmunzelte der Sportreporter.

Ganz nach dem Motto Radio geht ins Ohr und bleibt im Kopf durften natürlich auch die musikalischen Acts nicht fehlen. Die Band Roxette, die Söhne Mannheims mit Xavier Naidoo und der britische Singer-Songwriter James Blunt heizten dem Publikum ein.

Die Radiopreise wurden unter anderem in den Kategorien Beste Comedy (Frühstück bei Stefanie NDR2), Beste Morgensendung (SWR3 Die Morningshow) und Beste Sendung (WDR3 Homestory) verliehen. Gewinner der Kategorien bester Moderator ist Volker Haidt vom Radio SAW. Die Trophäe als beste Moderatorin konnte Sabine Heinrich von 1Live mit nach Hause nehmen.

(c) RCR Friederike Pries (Text)

(c) RCR Marco Drews (Fotos)

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Berlinale 2018 – Tag 5 mit Romy Schneider Biopic und Daniel Brühl als Terrorist

„3 Tage in Quiberon“ und „7 Days in Entebbe" feierten am vierten Tag Premiere auf derBerlinale 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.