Home < Events < Premiere von "Source Code" in Berlin

Premiere von "Source Code" in Berlin

In der Astor Film Lounge am Kurfürstendamm gab es am Donnerstagabend (7.4.2011) eine kleine, aber feine Premiere von „Source Code“, dem zweiten Film von Duncan Jones. Der Regisseur, der seine Freundin Rodene Ronquillo mitgebracht hatte, und sein Hauptdarsteller Jake Gyllenhall (u.a. Donnie Darko, Brokeback Mountain) stellten sich den Fotografen, Fernsehteams und Fans. Vor der Vorführung sprachen beide noch einige Worte zum Premierenpublikum, das dann den Science Fiction Thriller in der englischen Originalversion sehen konnte. Neben Gyllenhaal spielen Vera Farmiga, Michelle Monaghan und Jeffrey Wright weitere Hauptrollen.

Die in Chicago angesiedelte Story dreht sich um den Versuch, einen drohenden Anschlag, der eine verheerende Wirkung haben würde, zu verhindern. Dabei werden völlig neue Methoden angewendet. Doch allzu viel sollte man über den Film vorher nicht wissen, da sonst die Spannung erheblich leiden würde. So verzichten wir heute mal auf eine Inhaltsangabe.

Duncan Jones, der mit „Moon“ (2009) erste Erfolge als Regisseur feierte, ist der Sohn von David Jones, besser bekannt unter seinem Künstlernamen David Bowie. So lebte Duncan, der in seiner Kindheit Zowie Bowie genannt wurde, auch einige Jahre in Berlin, als sein Vater in der Hauptstrasse in Schöneberg zusammen mit Iggy Pop sein Domizil aufgeschlagen hatte und so berühmte Alben wie „Low“ und „Heroes“ produzierte. An diese wilde Zeit erinnerte Duncan Jones in seiner kurzen Ansprache bei der Bühnenpräsentation von „Source Code“. Der Song „Kooks“ auf „Hunky Dory“ (1971) von David Bowie ist dem damals gerade geborenen Duncan gewidmet.

Source Code startet am 2. Juni 2011 in den deutschen Kinos.

(c) RCR René du Vinage

 

(c) RCR Melanie Renker

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Berlinale 2018 – Tag 5 mit Romy Schneider Biopic und Daniel Brühl als Terrorist

„3 Tage in Quiberon“ und „7 Days in Entebbe" feierten am vierten Tag Premiere auf derBerlinale 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.