Home < Filmkritik < Helge Schneider hat die "BUXE VOLL"

Helge Schneider hat die "BUXE VOLL"

Helge Schneider mit neuem Programm

Auf der „Fressekonperenz“ im letzten Jahr hatte es Helge Schneider bereits angedroht. Der Mann, der den dadaistischen Humor salonfähig machte und gerne als genialer Dilettant verkannt wird, ist wieder auf Tour. Vom 31.03. – 24.04.2011 gastiert er mit „BUXE VOLL“ in Berlin und es verspricht wieder typisch Helge zu werden!  Aber der Helge Schneider auf der Bühne im Admiralspalast unterscheidet sich erheblich von dem Helge Schneider, der auf den Plakaten sein neues Programm ankündigt. Als Entertainer erschien er im schwarzen Anzug, in Lackschuhe und mit Krawatte. Trotz dieses seriösen Outfits blieben Helges Humormarkenzeichen kaum verändert. Slapstick gepaart mit gut dosierten Jazznummern, liebevolle hämische Parodien auf die Kollegen oder die Benutzung absurder Fantasiewörter. Und das Publikum im fast ausverkauften Haus dankte es ihm.

Bekannte Lieder wie „HAST DU EINE MUTTER“ oder „MEISENMANN“ gehörten mit zum Repertoire wie auch „Impressionen“ aus Fernost  und eine leidenschaftliche Flamenco-Nummer in Pseudo-Spanisch. Unterstützt wurde Helge Schneider tatkräftig durch seine Band. Mit dabei waren Gitarreiro Sandro Giampietro, Willi Ketzer am Schlagzeug und Rudi Contra am Bass. Letzterer „musste“ sich mit seinen 76 Jahren immer wieder kleine Sticheleien durch seinen „Chef“ gefallen lassen. Aber Rudi nahm es mit Humor und haute gekonnt in die Saiten.

Das Programm ging alles andere als in die „Buxe“. Die fast zwei Stunden vergingen wie im Flug, die Mischung aus Musik und Humor ließen keine Auge trocken bleiben und zu keiner Zeit Langeweile aufkommen. Als Zugabe servierte Helge Schneider dem begeisterten Publikum noch die entspannte Swing-Nummer „ICH DENKE AN EUCH“. Und wir an ihn.

 

(c) RCR Laurenz Carpen

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Eröffnung der 68. Berlinale – Trommeln auf dem roten Teppich und sprechende Hunde

Es ist wieder so weit, die Berlinale hat begonnen – und die 68. Filmfestspiele in Berlin haben in diesem Jahr einen tierischen Eröffnungsfilm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.