Breaking News
Home < Filmkritik < "MÄNNER MUSS MAN SCHLAGEN" – Ingo Appelt live

"MÄNNER MUSS MAN SCHLAGEN" – Ingo Appelt live

"Männer muss man schlagen"

Männer waren einst die Könige der Menschheit, heute sind sie herabgestiegen zu Sitzpinklern, blöden Dreckskerlen und testosterongesteuerten Sicherheitsrisiken. Der selbsternannte Frauenversteher Ingo Appelt übernimmt in „Männer muss man schlagen“ selbstlos Partei für das bisher vermeintlich schwache Geschlecht. Ingo Appelt ist sensationell komisch, direkt und gnadenlos – über 2 Stunden Gags bis zum Umfallen.

Das Tolle ist, die Botschaft kommt an. Die Männer sind aufgeschreckt und verängstigt. Provokant fragt Appelt ins Publikum: Wozu brauchen wir Männer? Sie sind zu nichts zu gebrauchen. Es gibt eigentlich keine männlichen Tugenden, wo man(n) sagen müsste, dass sie wichtig sind. Frauen bestimmen unser Leben. Sie sind wichtiger als Männer, welche nur dumm rumstehen und grillen.

Aber wer jetzt denkt, dass an dem sehr kurzweiligen Abend nur Männer verbale Zielscheiben in Ingo Appelts Programm sind, der irrt. Auch Frauen, Katholiken, Politiker, Behinderte, Comedians, eben vermeintliche Minderheiten kriegen hier ordentlich ihr Fett weg. Ingo Appelt ist echt gut drauf, schmerzbefreit und sarkastisch.

Sein „Lieblingsopfer“ ist die amtierende Miss Deutschland, Angela Merkel. Der Comedian beteuert, dass er ein großer Fan der deutschen Kanzlerin ist. Früher machte er böse Witze über das Elend des Landes, welches ihr ins Gesicht geschrieben steht. Heute sieht Ingo Appelt dies positiv, denn wenn man sie auf den Kopf stellt, sieht sie aus, als wenn sie lächelt.

Die Zeiten in denen Ingo Appelt verpönnt war und sein Programm oft ins Vulgäre abrutschte, scheinen kein Thema mehr zu sein.  Über das berühmte „F“-Wort regt sich schon heute keiner mehr auf.

 

(c) RCR Laurenz Carpen

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Verleihung des 27. B.Z. Kulturpreises in der Berliner Volksbühne

Am 9. Januar 2018 lud Berlins größte Boulevard-Zeitung zur Verleihung des 27. B.Z. Kulturpreises in die Volksbühne ein. Mit den bronzenen Bären für kreative Köpfen wurden Daniel Hope, Henry Hübchen, Romanautorin Donna Leon, Musik-Legende Marius Müller-Westernhagen, Schauspielerin Maria Schrader und die Tanzgruppe „Flying Steps“ geehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.