Home < Ankündigung < OMEGA auf „Rhapsody Tour 2012“

OMEGA auf „Rhapsody Tour 2012“

Nach langer selbst verordneter Auslandsabstinenz startete die legendäre ungarische Rockband „OMEGA“ in mehreren europäischen Ländern (Deutschland, Tschechien, Slowakei, Kroatien, Rumänien) 2005 – nach über 20 Jahren – ein sensationelles Comeback.

OMEGA war die erste Ostblock-Band, die 1968 auf den britischen Inseln tourte, bei „Decca“ in London (Plattenfirma der „Rolling Stones“) ein Album produzierte und im englischen Fernsehen auftrat. 1970 schafft OMEGA den internationalen Durchbruch und gewinnt mit ihrem Hit „Gyöngyhajù làny“ (Pearls In Her Hair) Awards bei Festivals in Palma de Mallorca und Tokio. Der Titel wird zu einem Welthit und unzählige Male gecovered – in über 100 Sprachen. Unter anderen entsteht 1995 die Cover-Version „White Dove“ von „The Scorpions“, die Anfang der siebziger Jahren Supportact von OMEGA in der Bundesrepublik Deutschland waren.

OMEGA produzierte und veröffentlichte Alben in Ungarisch, Deutsch und Englisch. In mehreren Ländern erreichten Ihre Alben, Platin- und Goldstatus. Insgesamt verkaufte die Band weltweit ca. 50 Mill. Tonträger und DVDs.

Mitte der achtziger Jahre zog sich die Band nach Ungarn zurück. Sie spielten bis 1989 noch zwei Stadionkonzerte in Budapest und danach folgte eine fünfjährige Konzertabstinenz.

1994 startete die Band ein Comeback mit einem ausverkauften Konzert im Budapester Nepstadion – vor 60.000 Fans, Special Guest des Konzertes waren Klaus Meine und Rudolf Schenker von den „Scorpions“.

Erst 2004 gab es nach über 20 Jahren die erste Tour mit 8 Hallenkonzerten in Ungarn. Das geplante Tourende bildete ein weiteres ausverkauftes Stadionkonzert in Budapest, zu dem Fans aus ganz Europa anreisten.

Wegen der großen Nachfrage in Ungarn verlängerte OMEGA die Tour 2005 und gab weitere 14 Hallenkonzerte in ungarischen Städten, worauf das Auslands-Comeback folgte. Zum ersten Konzert in Landsberg bei Halle/S. erscheint bei „Dunefish“, die „Best of OMEGA Vol.1“

Am 29.10.2010 erschien das neue Album „OMEGA-Rhapsody“ bei „Edel:Kultur“ Germany, dieses Album ist inzwischen in 26 Ländern Europas auf dem Markt. Mit dem Album ist die „OMEGA-RHAPSODY-Band von Mai-November 2011 auf Tour in Deutschland, Ungarn, Rumänien, Tschechien, Serbien und der Slowakei. Tourstart war am 27.05.2011 in Deutschland zu den „HändelsOpen“ in Halle/S. Detaillierte Informationen zu diesem Konzert auf der Internetplattform www.more-classic.com (Konzertbericht, Fotos, Interview), sowie bei YouTube und Facebook.

Diese Tour spielt(e) die Band in einer modifizierten Besetzung:

János Kóbor (voc)

Tamas Szekeres (git)

Ferenc Debreczeni (dr)

Katy Zee (bg)

Albert Földi (keyb)

Am Dienstag Mittag waren Janos Kobor und Ferenc Debreceni zu einem Kurzbesuch in Berlin und standen im Collegium Hungaricum Berlin der Presse für Fotos und Interviews zur Verfügung.

Am 17.08.2012 werden OMEGA gemeinsam mit dem Akademischen Orchester der Martin-Luther-Universität ein Konzert in der Zitadelle Spandau geben. Dies ist der erste Liveauftritt der Band in Berlin seit den legendären Konzerten im Berliner Plänterwald, wo sie in einer „Regenschlacht“ vor 30.000 Fans spielten. In diesem Jahr werden auf Grund der Bestuhlung allerdings nur ca. 3.000 Besucher Platz in der Zitadelle finden. Also: rechtzeitig Karten sichern!

Einen kleinen Trost gibt es für diejenigen, die es nicht schaffen: im kommenden Jahr geben OMEGA ein Konzert in Suhl, bevor im Sommer 2013 die 50-Jahre-OMEGA-Tour mit einem großen Stadion-Konzert in Budapest abgeschlossen wird.

Quelle: OMEGA/ OMEGA-Freunde/trinitymusic

(c) RCR Christian, Berlin am 24.07.2012

About Christian

Christian Behring

Check Also

"Benjamin RICHTER", Showcase im n-how Hotel, Berlin, 03.03.2015

MEMORY LANE das neue Album von Benjamin Richter

Am 11. August 2017 erscheint mit MEMORY LANE das 2. Album des Pianisten Benjamin Richter. Aber Richter ist alles andere als ein Neuling im Musikbusiness.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.