Home < Konzert < SILLY – KOPF AN KOPF – das neue Album
SILLY, Berlin, 06.04.2013, Photocall

SILLY – KOPF AN KOPF – das neue Album

Drei Jahre nach „Alles Rot“, dem ersten gemeinsamen Album von Jäcki Reznicek, Ritchie Barton, Uwe Hassbecker und Anna Loos als neuer Sängerin der Band, legen SILLY nun ihr neues gemeinsames Werk mit „Kopf an Kopf“ vor.

Nach dem überwältigenden Erfolg von „Alles Rot“ haben SILLY selbst die Messlatte hoch gelegt.  Mehr als 200.000 Exemplare gingen über den Ladentisch, so dass nach GOLD in 2010 PLATIN in 2011 folgte.  Es gab reihenweise ausverkaufte Konzert sowie TV-Auftritte, u.a. in der Jose-Carrera-Gala und bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest.

„Kopf an Kopf“ ist ein klassisches SILLY-Album geworden. Es führt die Geschichte von SILLY fort mit den Songs von Uwe Hassbecker und Ritchie Barton. Aber erstmals bringt sich auch Anna Loos mit ein in die Entwicklung der Songs – eine Premiere.

Aber nicht genug damit, Anna Loos hat auch die Mehrheit der Texte zum Album beigesteuert. Entweder alleine (6 Songs) oder gemeinsam mit ihrem Co-Autor Alexander Freund (4 Songs). Weitere 4 Lieder stammen aus der Feder des langjährigen Autors Werner Karma, der bereits in den 80-ern die Mehrzahl der Texte verfasste und auch für „Alles Rot“ als Autor zeichnete. Mit  „Blinder Passagier“, einem Song von Tamara Danz, schließt sich der Kreis: Tamara Danz hatte zu den beiden Alben aus den 90-ern die Texte geschrieben.

Durch die Texte von Anna Loos ist „Kopf an Kopf“ ein sehr viel persönlicheres Album als sein Vorgänger. In ihren Texten geht es um Liebe ohne Wenn und Aber (Deine Stärken), um Mutmachen, darum, dass man alles erreichen kann, wenn man füreinander einsteht (Kopf an Kopf), der Hörer wird dazu aufgefordert, sich einzumischen und nicht gleichgültig alles hinzunehmen (Deine Stimme), es geht aber auch um persönliche Verluste (Ohne Dich).

Von gewohnt poetischer Kraft sind die Texte Werner Karmas: tiefsinnig (Lotos), hintersinnig (Im See), melancholisch (Die Welt wird hell sein), aber auch extrem politisch: Vaterland, in dem er die Frage aufwirft, ob man sein Land noch lieben kann. Ein Land, das alle Kriegsparteien auf der Welt mit Waffen versorgt, und dadurch am massenhaften Tod der Menschen mitverdient. Ein politischer Song, wie es ihn heutzutage viel zu selten gibt.

Auch musikalisch haben sich SILLY gegenüber dem Vorgängeralbum weiterentwickelt. Die Arrangements sind nach wie vor sehr vielschichtig, was sich schon an der Anzahl der verwendeten Instrumente zeigt (neben Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboards sind Laouto, Violine, Mandoline, Harmonium, Cello zu hören). Auch Annas Stimme klingt vielschichtiger, phrasierter: mal leise und melancholisch, getragen, optimistisch und dann wiederum laut und fordernd. Der aufmerksame Hörer kann auf diesem Album viele neue Nuancen in ihrer Stimme entdecken. Vielleicht hat es dieses 2. Album gebraucht, um sich vom Erwartungsdruck zu befreien, vielleicht sind es auch die eigenen Songs, die sie selbst natürlich besser als jeder Andere zum Ausdruck bringen kann.

Das Ergebnis ist auf jeden Fall sehr hörenswert. Die lange Arbeit an dem Album – mehr als ein Jahr –  hat sich ausgezahlt. Das Album klingt musikalisch geschlossen und knüpft damit an Werke wie „Liebeswalzer“ und „Bataillon D’Amour“ nahtlos an.

Erhältlich ist „Kopf an Kopf“ als Standard-CD, De-Luxe-Edition (mit Live DVD), Download und limitierte Vinyl-Ausgabe.

Live zu erleben sind SILLY ab 12.05.13 (Köln, E-Werk) bis 17.08.13, Open-Air auf der Zitadelle Spandau.

 

About Christian

Christian Behring

Check Also

"ALVARO SOLER", Konzert, Sky-Lounge E-Werk, Berlin, 10.06.2016

Alvaro Soler über den Dächern von Berlin

Am Freitagmittag veranstaltete VEVO ein exklusives Konzert mit Alvaro Soler. Allen, die dabei waren, wird dieser 10. Juni sicher noch lange in bester Erinnerung bleiben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>