Home < Allgemein < Berlin feiert die erste Moët & Chandon Grand Scores Verleihung

Berlin feiert die erste Moët & Chandon Grand Scores Verleihung

Am Mittwochabend, einen Tag vor der Eröffnung der 64. Berlinale, bat Moët & Chandon in das ehemalige Kaufhaus Jandorf in Berlin-Mitte, um einen glamourösen und unvergesslichen Abend im Zeichen internationaler Filmmusik zu zelebrieren: die Moët & Chandon Grand Scores.

Bereits seit Jahrzehnten ist das Champagnerhaus leidenschaftlich mit der Welt des Films verbunden. So hat Moët & Chandon nicht nur in vielen legendären Filmen seinen exklusiven Platz – es gibt zudem auch kaum ein international bedeutendes Filmfest, bei dem die herausragenden Leistungen großartiger Schauspieler und Regisseure nicht mit Moët & Chandon gefeiert werden.

Nun würdigte das Champagnerhaus erstmalig die musikalisch emotionalsten Momente des Kinos und stellte diese in den Mittelpunkt. Am heutigen Abend wurde das Projekt der Moët & Chandon Grand Scores im Rahmen einer exklusiven Abendveranstaltung erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt. Die erste Trophäe der Moët & Chandon Grand Scores erhielt Klaus Doldinger als Tribut an sein Werk. Die Schauspielerin Marie Bäumer hielt eine sehr persönliche Laudatio für den Ehrengast und dankte damit einem der ganz großen internationalen Musiker und Filmmusik-Komponisten.

Höhepunkte des Abends waren u.a. der Auftritt Klaus Doldingers zusammen mit der jungen, talentierten Sängerin Schmidt und das Deutsche Filmorchester Babelsberg, das ein Medley aus 100 Jahren Filmmusik präsentierte. Zu hören waren berühmte und fesselnde Stücke bspw. aus „Das Boot“, „Mission: Impossible“ und „Der weiße Hai“. Außerdem überraschte der Flashmob-Auftritt des Berliner Filmchors die Gäste mit dem Titel „I will follow him“ aus „Sister Act“.

Bei den Moët & Chandon Grand Scores feierten u.a. Elyas M’Barek, Annemarie und Wayne Carpendale, Anna Loos, Tom Payne, Minu Barati-Fischer, Marie Bäumer, Nicolai Kinski, Klaus Doldinger, Nadja Michael, Aylin Tezel, Katja Eichinger, Tina Ruland, Janina Uhse, Oksana Kolenitchenko, Jennifer Ulrich, Sabin Tambrea, Alice Dwyer, Esther Seibt, Tanja Bülter, Johanna Klum, Anna Loos, Julia Dietze, Patrice Bouedibela, Sven Kilthau-Lander, Manuel Cortez, Lee Rychter, Axel Pape, Jochen Schropp, Axel Schreiber, Ivan Strano.

 

© RCR Laurenz Carpen

Zu den Moët & Chandon „Grand Scores“

Ob Blockbuster oder Autorenfilm – begleitet werden die großen Kino-Gefühle stets von beeindruckenden Kompositionen. Sie sind das akustische Element, das viele unvergessene Filme erst zu dem gemacht hat, was sie sind. Filmmusik haftet die Magie an, Filme zu einem hoch emotionalen Erlebnis werden zu lassen. So sind es vor allem die besten Komponisten der Welt, die es exzellent verstehen, große Gefühle zu erzeugen. Und das ist es auch, was Moët & Chandon ausmacht: emotionale Momente zu begleiten und diese glamourös zu feiern.

Aus diesem Anlass hat Moët & Chandon die „Grand Scores“ ins Leben gerufen, um zukünftig die besten Filmmusiken und Komponisten auszuzeichnen und zu würdigen. Unterstützung für dieses ehrgeizige Projekt bekommt die Champagnermarke durch die ECSA, European Composer Songwriter Alliance, dem offiziellen Content Partner der „Grand Scores“.

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Verleihung des 27. B.Z. Kulturpreises in der Berliner Volksbühne

Am 9. Januar 2018 lud Berlins größte Boulevard-Zeitung zur Verleihung des 27. B.Z. Kulturpreises in die Volksbühne ein. Mit den bronzenen Bären für kreative Köpfen wurden Daniel Hope, Henry Hübchen, Romanautorin Donna Leon, Musik-Legende Marius Müller-Westernhagen, Schauspielerin Maria Schrader und die Tanzgruppe „Flying Steps“ geehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.