Home < Konzert < LAN – Sie lieben Jazz, können Pop und tanzen Techno

LAN – Sie lieben Jazz, können Pop und tanzen Techno

Die Band LAN ist wie Berlin in der Klangschale –individuell, bunt, notorisch pleite und größenwahnsinnig. Am 17. Oktober 2014 schicken sie ihr zweites Album UROP in die Weiten des Musikmarktes. Und finden Gehör.

2795.5

LAN setzt sich aus drei Personen zusammen: dem Pianisten Henning Grambow, dem Bassisten Klaus Klose und dem Sänger Colya Kärcher. Ein perfekt aufeinander abgestimmtes Dreiergespann, das in unzähligen elektronischen Jam-Sessions zusammen musiziert und gefeiert hat. LAN-Sessions nennen sich diese musikalischen Experimentiernächte, die regelmäßig in Kreuzbergs Hinterhofclubs stattfinden und stets ausufern.

LAN sind schon ewig Freunde. Henning und Klaus lernten sich 2000 als Stipendiaten im Bundesjugendjazzorchester kennen. Colya, ein alter Schulfreund von Henning, kann zwar noch andere Dinge, aber ohne Musik nicht so gut. Ein zusammengewachsenes Team, das wie ein altes Ehepaar funktioniert: Sie sind oft anderer Meinung, aber wenn es kracht, halten sie zusammen. Ihre Kreativität entsteht in einem Wechselspiel aus Gefühlen und Gewusst-Wie. So komponierten sie neben den eigenen Stücken diverse Soundtracks für Werbefilme. Zudem touren sie durch Europa, vor allem durch den Ostteil. Dabei sind ihre Auftritte stets eine Mischung aus Konzert und Jam-Session. „LAN zerstört auf der Bühne ihre Pop-Songs mit genau so einer Liebe zum Detail, wie sie im Studio entstanden sind“, sagt Henning. Zum Einsatz kommt ein selbst gebautes Musikinstrument, die Laserharp. Mit ihr lassen sich elektronische Klänge mittels Handbewegung über Laserstrahlen steuern. LANs Auftritte sind dadurch zugleich ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk – ein komplexes Zusammenspiel aus analoger und digitaler Technik.

LAN wollen das klassische Pop-Songwriting mit dem tanzbaren elektronischen Sound Berlins verbinden, inspiriert von Bands und Künstlern wie Depeche Mode, David Bowie oder den Pet Shop Boys. Ihr zweites Album „UROP“ setzt diese Zielsetzung konsequent fort. Um dem Stress der Großstadt zu entfliehen, zog sich die Band in ein kleines polnisches Dorf zurück, wo sie sich ohne Telefon und Kontakt zur Außenwelt lediglich aufs Schreiben und Komponieren des neuen Albums konzentrierten. Ganz bewusst wurde das Songwriting stärker fokussiert, rückte die Tanzbarkeit in den Hintergrund. „LANs Sound ist ambitionierter Nervensägen-Pop, aber mal in gut” so Klaus Klose und Colya fügt hinzu: „Wir machen Pop, der, wenn er traurig ist, immer auch fröhlich ist, und wenn er fröhlich ist, trotzdem traurig bleibt.“ Eingängige Musik, die glücklich macht, ohne stumpfen Frohsinn zu wecken.

MONSTER  ( seit 19. September 2014 erhältlich) – Berlin nackt durch den Schnee zum Mond. Auf ihrer Reise wird das Trio begleitet von Ungeheuern, Schreckgespenstern und anderen Scheusalen. Der Sänger Colya kämpft gegen Giganten, Kolosse und Zyklopen an und droht selber zum Monster zu mutieren. Zumindestens wenn ihm der Kopf danach stehen würde. Es bleibt allerdings bei dieser Warnung, denn als Monstrum entpuppt sich beim Anhören nur das schreckliche Gefühl zu den Sounds von Klaus und Henning zu tanzen und lauthals den Refrain mitzusingen.

Die Single „Monster“ (19. September 2014) sowie das darauf folgende zweite Album „UROP“ (17. Oktober 2014) erscheinen bei SugarCandyMountain/Superstar Entertainment.

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

BIGFOOT JUNIOR – Premiere in Berlin

Am Sonntagnachmittag präsentierte STUDIOCANAL in Kooperation mit NICKELODEON die Deutschlandpremiere von BIGFOOT JUNIOR in Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.