Home < Big Events < 26. Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises in der Alten Oper Frankfurt

26. Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises in der Alten Oper Frankfurt

Neun mal wird der Hessische Filmpreis in einer glanzvollen Gala-Veranstaltung in der Alten Oper Frankfurt vergeben.

Der in Maintal aufgewachsene Antoine Monot jr. – auch bekannt als Tech-Nick (Saturn Werbung) oder als Anwalt des jüngeren „Ein Fall für Zwei“-Teams – moderiert den heutigen Gala-Abend mit Collien Ulmen-Fernandes. Außer kleinen Lektionen in „Hessisch sprechen“ für Collien gibt es ein paar schöne, amüsante und emotionale Highlights, die die insgesamt recht kurzweilige Preisverleihung zu bieten hat.

Die Regisseurinnen Sonia Heiss und Isabell Šuba beweisen großartigen Humor, als sie sich mit ihren 10 wunderbar komischen Regeln zur Definition eines Arthouse Films selbst auf die Schippe nehmen.

Michael Gwisdek bedankt sich mit einer unkonventionellen, witzigen Rede, nachdem er den Ehrenpreis von Ministerpräsident Volker Bouffier erhält. Sein Sohn (Laudator), der Schauspieler Robert Gwisdek, findet, dass sein Vater nicht nur für schauspielerische Leistungen den Preis verdient habe oder weil er für Herrn Bouffier auch für ein gelungen wiedervereintes Deutschland stehe. Robert Gwisdek erzählt davon, wie sehr das gesamte Leben seines Vaters von den Rollen erfüllt ist, die er spielt und lebt und wie sehr ihn eigene Filmthemen (die er nur selten realisiert habe) ausmachen würden. Allein dafür möge er ihm am liebsten die Statue überreichen. Michael Gwisdek ist sichtlich gerührt und rettet sich mit Humor. Er fände nicht immer alle Entscheidungen von Politikern gut, aber die Entscheidung, ihm den Preis zu geben, fände er mal richtig prima.

filmpreislogo

Hervorragende Musikeinlage des Abends ist die erfolgreiche Sängerin Namika (Frankfurterin). Mit akustischer Gitarre begleitet singt sie live zwei ihrer Songs („Hellwach“, „Lieblingsmensch“) mit ihrer wunderbaren Stimme, professionell, rhythmisch, leicht, berührend und mitreißend.

Weitere Preisträger des Abends:
Beste Schauspielerin: Melika Foroutan für ihre Leistung in „Begierde – Mord im Zeichen des Zen“
Bester Schauspieler: Armin Rohde für seine Rolle im Tatort „Das Haus am Ende der Straße“
Bester Dokumentarfilm: Yallah! Underground (Farid Eslam)
Bester Spielfilm: Der Staat gegen Fritz Bauer (Regie: Lars Kraume)
Bester Kurzfilm: Ein bisschen Normalität
Bestes Drehbuch: Dörte Franke: „Büchner ist tot“
Bester Hochschulfilm: Grey Hat von Emanuel Brod

Die Party im Anschluss wird zum Feiern, Vernetzen, Tanzen und Genießen (wir sagen nur: „Nudelbonbons in Trüffelschaumcreme“ …) genutzt und geht noch bis nach vier Uhr morgens.

Mitgefeiert auf der glanzvollen Gala Veranstaltung haben auch: Hannelore Elsner, Peter Lohmeyer (Laudator), Christel Schmidt (Jury und Co-Geschäftsführerin Hessische Filmförderung), Schauspieler Tom Beck, Michael Brandner, Boris Rhein (Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst), Frank Stephan Limbach (Geschäftsführer Hessische Filmförderung), Bibiana Beglau, Mala Emde (Nominierte), Jannik Schümann (Nominierter), Jeanette Hain (Laudatorin), Isabel Berghout (Soko Wismar), Regisseur Moritz Becherer, Robert Härtel (Produzent „Goldhamsterfilm“), Gabriele Giersiepen (Schauspielerin), Alexandra Maxeiner (Autorin), David Ungureit (Drehbuchautor, Jury), Christoph Strunck (Filmproduzent und Regisseur, Esperanto Entertainment), Manfred Krupp (Stellvertretender Intendant und Fernsehdirektor des Hessischen Rundfunks), Ingrid Böhm (Casterin hr), Jörg Zick (Schauspieler),Günther Klein (Regisseur), Sabine Postel (Laudatorin), Günter Schmitteckert (Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst), Dominic Raacke (Laudator), Philip Bodo Christian Kehm (Veranstalter Frankfurter Kurzfilmwettbewerb „Gorilla 48“), Stephan Adrian (Leitungsteam goEast Filmfestivel), Nadav Schirman (Laudator), Aglaia Szyszkowitz (Laudatorin), Dr. Ursula Vossen (HessenInvestFilm), Max von Thun (Laudator), Produzentin Gudula von Eysmondt (Tivoli Film), Schauspieler Alexander Beck („Doktorspiele“), Sonya Kraus, Alison Kuhn, Peter Lerchbaumer, Burghart Klaußner, Rudolf Worschech (epd Film), Schauspielerin Carmen Wedel (Tatort), Schauspieler Kevin Silergieter, Dr. Michel Friedman, Carsten Strauch, Rainer Ewerrien (Schauspieler, Autor, Moderator), Simone Thomalla, Annika Plinke (Schauspielerin und Autorin), Daniela Ziegler und viele mehr.

 

© Julia Stolze, Martina Lukasch

About Julia

Julia Stolze ist Autorin, Schauspielerin und Ärztin. Außer Schauspiel und Chirurgie liebt die Frankfurterin besonders Science Fiction. www.juliastolze.de

Check Also

25 Jahre „GUTE ZEITEN – SCHLECHTE ZEITEN“

Über 600 Gäste feierten am 17. Mai 2017 im Berliner Delphi-Filmpalast das 25-jährige Jubiläum von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" und sahen die Event-Folge in Spielfilmlänge auf der Kinoleinwand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.