Home < Musik < Voller Emotionen – CARLY RAE JEPSEN

Voller Emotionen – CARLY RAE JEPSEN

Mit ihrem Hit „Call Me Maybe“ stürmte Carly Rae Jepsen (= CRJ) 2012 weltweit die Charts. Nicht nur in ihrer kanadischen Heimat, sondern auch in den USA, England, Australien und weiteren Ländern erreichte die Single Platz 1 der Charts. Das Video wurde inzwischen mehr als 700.000.000 mal gesehen.

CarlyRaeJepsen-Single-Cover
Mit ihrer Vorab-Single „I Really Like You“ konnte die Gute-Laune-Queen nahtlos an diesen Erfolg anknüpfen. In den deutschen Airplay-Charts erreichte sie Platz 3, in Kanada und England bekam sie bereits GOLD dafür. Das dazugehörige Video wurde über 100.000.000 mal angeklickt. Kein Wunder, denn kein Geringerer als Hollywoodstar Tom Hanks spielt die Hauptrolle und übernimmt den Gesangspart (zur Stimme von Carly Rae bewegt er die Lippen) und tanzt sich durch die Stadt – echt witzig gemacht. Im „Making Off“ outet er sich am Ende als Fan von CRJ.
Nach der 2. Single-Auskopplung „Run Away With Me“ liegt seit 18.09.2015 das Album „E-Mo-Tion“ in den Regalen. Für das Album nahm sie sich extra viel Zeit. In den vergangenen drei Jahren hat sie mehr als 100 Songs geschrieben. Auf das Album geschafft haben es schließlich 15 Stücke. „So viele Stücke zu schreiben und daraus dann die paar Songs auszuwählen, die es aufs Album schaffen sollten, war in mehrfacher Hinsicht hart: Schließlich tut es einfach weh, seine Schätze im Stich zu lassen“, meint die Sängerin. „Nur fühlte es sich trotzdem nie wirklich wie Arbeit an, weil mir das Schreiben von Songs einfach so wahnsinnig viel Spaß macht.“
Für ihr Album holte sie sich eine ganze Riege namhafter Autoren und Produzenten zur Unterstützung ins Studio. Neben Sia (Rihanna) sind das u.a. Peter Svensson (Cardigans, Ariana Grandes „Love Me Harder“), Ariel Rechtshaid (Haim, Madonna, Vampire Weekend), Mattman & Robin (Tove Lo, Taylor Swift), Carl & Rami (Ariana Grandes „One Last Time“), Rostam Batmanglij (Mitglied von Vampire Weekend), Shellback (Maroon 5, Taylor Swift) und Grammy-Gewinner Max Martin („Produzent des Jahres 2015“). Durch die Arbeit mit so vielen unterschiedlichen Produzenten sind auch die Songs auf dem Album entsprechend differenziert und vielschichtig geworden.

CarlyRaeJepsen-Emotion-cover

Angeregt durch den Besuch eines Cindy-Lauper-Konzerts entschloss sie sich, ihr neues Album im Stil der 80er Jahre aufzunehmen. „Ich war wirklich tief beeindruckt von ihrer Musik – die Art und Weise, wie eingängig ihre Songs sind und wieviel Gefühl trotzdem in ihnen liegt“, kommentiert sie. „Im Pop der Achtziger war diese Mischung jedoch keine Seltenheit, und deshalb fasste ich den Entschluss, genau diese Dynamik in meinen eigenen Stücken weiter zu erforschen.“ Wie gut ihr das gelungen ist, davon zeugen „Boy Problems“, „Let’s Get Lost“, eine funkige Dance-Nummer, oder auch der Opener „Run Away With Me“. „Der Song handelt davon, unglaublich lang von einem anderen Menschen getrennt zu sein, so dass man dieses eine Wochenende, das man zusammen hat, wirklich auskosten muss. Dieses Bild ist so romantisch, dass es echt kaum noch was mit der Realität zu tun hat, aber gerade das macht die Sache so magisch und besonders.“

Kurz Zeit zum Luftholen zwischen den vielen Dance-Tracks bietet die Ballade „All That“, vollgepackt mit Synthesizer-, Bass-, und Drumcomputersounds, wie sie auch schon von Prince oder Janet Jackson verwendet wurden. Mehr Reminiszenz an die 80er geht nicht! Den grandiosen Abschluss bildet das hymnische „Favourite Colour“, das ganz ruhig beginnt, sich langsam steigert und in immer größere Höhen aufschwingt – bis es abrupt endet. Eigentlich viel zu schade als Rausschmeißer, aber vielleicht schafft der Song es ja auch noch auf eine Single.

Carly-Rae-Jepsen-2015-2

Quelle: Zitate/Cover/Foto: Matthew Welch/SCHOOL BOY/Universal Music
© RCR Christian Behring, 21.09.2015

About Christian

Christian Behring

Check Also

MILEY CYRUS IST JETZT JÜNGER ALS JE ZUVOR

Endlich ist es so weit! Miley Cyrus beendet mit ihrem neuen Album „Younger Now“ eine lange Albumpause. Ihr Nummer-Eins-Album „BANGERZ“ aus dem Jahr 2013 war  ihre letzte offizielle Veröffentlichung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.