Home < Allgemein < Mordsschwestern – ein „feministisches“ Roadmovie in die goldenen 20er Jahre

Mordsschwestern – ein „feministisches“ Roadmovie in die goldenen 20er Jahre

Am 18. September 2015 hatte im Renaissance Theater in Berlin Nadine Schoris Uraufführung der „Mordsschwestern“ Premiere, nun sind sie wieder da, und REDCARPET REPORTS verlost einige der begehrten Tickets für die Vorstellung am 19. Mai 2016.

Es ist ein rasanter Trip in die 20er über Chicago, Moskau, Paris und schließlich Berlin. Die beiden Mordschwestern haben nämlich ein „Mordsproblem“ und müssen immer wieder schnell Stadt und Land verlassen, weil sie – sagen wir mal – eine gewisse unkonventionelle Emanzipationsmethode haben: aus Stalins „Ein Mensch ist ein Problem und kein Mensch ist kein Problem“ machen sie „Ein Mann ist ein Problem und kein Mann…“, nun gut. So „rennt Lenin“ schon mal zufällig ins Küchenmesser und Proust fällt, wie Madame Bovary, dem Arsen zum Opfer.

Was so kurzweilig und amüsant klingt, ist tatsächlich ein sehr kluges und vielschichtiges Stück mit messerscharfen Dialogen von Nadine Schori, welches jedoch auch nicht auf Witz und einprägsame Figurenzeichnung verzichten muss, welche durch die Darstellung der beiden wunderbaren Schauspielerinnen Christin Nichols und Nadine Schori selbst eine kongeniale Besetzung findet: mal poetisch, mal traurig, mal charmant böse, aber immer mit viel Witz, Charme und Zylinder.

Und nicht zu vergessen die Musik: Der Musiker Arnel Cosca fetzt mit Eigenkompositionen und Liedern von „Bang Bang“ bis „Am Hauptbahnhof von Paris“ einem Tarantino Soundtrack gleich stilsicher durch die Jahrzehnte, Milieus und Genres.

Aber all das wäre nur halb so atmosphärisch und perfekt ohne die bezaubernden Kostüme von Bettina Gawronsky, die einen im Handumdrehen in die verschiedenen „Milljöhs“ der 20er Jahre eintauchen lässt.

In der Regie von Janet Stornowski wird daraus eine boulevardeske bös-charmante Mixtur aus Chanson, Le Carré Thriller und Slapstick Komödie, bei der man am Ende vor einem Eines will: „Zugabe!“

Die nächste Vorstellung findet am 19. Mai 2016 statt, bisher waren alle Aufführungen schnell ausverkauft, doch hier die gute Nachricht, wir verlosen noch einige Tickets!

11947572_10206300499083834_8546369402148047892_n (1)

 

REDCARPET REPORTS

verlost

2 x 2 Tickets

für die Vorstellung der 

Mordsschwestern

am 19. Mai 2016 um 20 Uhr

im Renaissance Theater

Um an unserer Verlosung teilzunehmen, schreibt uns eine Mail an die bekannte Adresse Gewinnspiel(at)RedCarpetReports.de mit dem Stichwort “Mordsschwestern“. Die Gewinner der Verlosung werden von uns nach Ablauf der Teilnahmefrist am 18. Mai 2016 per E-Mail benachrichtigt. Viel Glück!

13256415_10207993401485336_7892544865021886625_n (1)Foto © Katja Riemann

Die Teilnahme an der Verlosung setzt die rechtzeitige Einsendung voraus. Nicht teilnehmen dürfen Mitarbeiter des o.g. Unternehmens und deren Angehörige. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Automatische Gewinnspieleinträge sind nicht gestattet.

© Sinan Kurtulus

Fotos © RCR René du Vinage

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

„Zwischen den Sekunden“ ist das neue Album von Alexa Feser

Am 21. April 2017 veröffentlichte die deutsche Sängerin und Pianistin Alexa Feser ihr neues Album. „Zwischen den Sekunden“ hat sie es betitelt. 13 neue Songs und 5 spezielle Akustik-Versionen enthält das Album.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.