Home < Konzert < Die Konzerte im IFA-Sommergarten

Die Konzerte im IFA-Sommergarten

Berlin, 1. September 2016: Die Internationale Funkausstellung startet und damit auch die allährlich stattfindenden Konzerte im Sommergarten. Und in diesem Jahr geht es gleich mit dem ersten Konzert richtig in die Vollen, denn die FANTASTISCHEN VIER haben sich angesagt. Das bedeutet schon am ersten Tag ein volles Haus mit 13.000 Fans. Als Unterstützung haben sie sich SEVEN aus der Schweiz mitgebracht. Schon auf der ganzen Tour begleitet er die FANTAS. Im Gegensatz zum sonst Üblichen darf SEVEN sich eine knappe Stunde auf der Bühne austoben. SEVEN, der eigentlich Jan Dettwyler heißt, schafft es mit seiner Mischung aus Soul, Funk, Pop und Reggae schon nach wenigen Songs, dass die Fans mitsingen und mittanzen. Am Ende muss er sogar eine Zugabe geben.

Nach einer Umbaupause und den zahlreichen Rufen nach den „VIER“ ist es um 20 Uhr soweit: die „Fantastischen“ And.Ypsilon, Michi Beck, Smudo und Thomas D kommen im Laufschritt auf die Bühne und legen gleich so richtig los. Für zwei Stunden haben die FANTAS im Rahmen ihrer „Vier und jetzt“-Tour Station im Sommergarten gemacht, um ihren Berliner Fans die Höhepunkte aus ihrer 25-jährigen Karriere zu präsentieren. Mit dabei haben sie natürlich Hits wie „Was geht?“, „Sie ist weg“, „Picknicker“, „Tag am Meer“ und „Einfach sein“. Die anfänglichen Schwierigkeiten mit der Tontechnik konnten zum Glück behoben werden, so dass es doch noch ein schöner lauer Sommerabend wurde.

Am 2. und 3. September präsentiert „Fritz“ die „DeutschPoeten“. Eine Mischung aus „Neuen“ und „Top-Stars“ der deutschen Musikszene wird den Fans an diesen beiden Tagen geboten: Am Freitag eröffnete MAXIM den Abend. Zum ersten Mal gab es die Songs aus seinem am selben Tag veröffentlichten neuen Album „Das Bisschen was wir sind“ live zu hören. „Willkommen im Club“ hieß die erste Auskopplung aus dem Album. Den Song hatte er natürlich genauso dabei wie seinen bisher größten Hit „Meine Soldaten“. Kaum angefangen, war nach einer halben Stunde schon wieder alles vorbei. Aber am 21.11. gibt es dann ein komplettes Konzert im ASTRA.

Nach einer kurzen Umbaupause ging es mit den Überfliegern des vergangenen Jahres aus Österreich weiter: WANDA stürmten auf die Bühne. Mit seinem Wiener Schmäh‘ nahm Sänger Marco Michael Wanda das Publikum sofort für sich ein. Viele schienen überhaupt nur wegen der sympathischen Underdogs gekommen zu sein: kaum, dass die ersten Akkorde angestimmt waren, stimmten die Fans mit ein und übernahmen den Gesangspart. Mit Liedern wie „Bologna“, „Schick mir die Post nicht ins Spital“, „Bleib wo Du warst“ vom Debüt-Album „Amore“ oder „1,2,3,4“ und dem Titelsong des Nachfolgers „Bussi Baby“ haben sie den Nerv der Zeit getroffen. Unübersehbar dabei ist, dass sie vor allem die Herzen zahlreicher weiblicher Fans erobert haben. Gefühlt sind WANDA ja seit eineinhalb Jahren auf nevending Tour, spielten sie im Februar 2015 noch im Badehaus Szimpa, waren sie zuletzt in der Columbiahalle in Berlin zu Gast. Dazwischen als Support für KRAFTKLUB und die BEATSTEAKS. Die Erfahrungen scheinen der Band sichtbar gut getan zu haben. Die Band wirkt inzwischen viel souveräner auf der großen Bühne und vor allem Frontmann Marco Wanda war viel lockerer als noch vor Jahresfrist und spielte sich ständig mit den Fans die Bälle zu. Eine Stunde hatten Wanda, um die Hits aus den beiden Alben zu präsentieren.

Im Anschluss gab es eine etwas größere Umbaupause, bevor der Hauptact des Abends die Bühne betrat. SIDO, Berlins „Gangsta-Rapper“ genoss es sichtlich, ein Heimspiel zu haben. Unübersehbar und unüberhörbar war SIDO der Star des Abends. Denn, obwohl bei WANDA die Stimmung schon super war, schaffte SIDO es ohne Probleme, das Ganze noch zu toppen. Eigentlich kein Wunder bei Hits wie „Einer dieser Steine“, „Bilder im Kopf“ oder „Astronaut“. Gerade Letzterer zog auch viele ganz junge Fans an, die SIDO vorher überhaupt nicht kannten.

Nach den zwei ersten Tagen stellt sich die Frage, ob das noch zu toppen geht. Da werden sich NAMIKA, JORIS, FETTES BROT und BOSSE am Samstag sowie Max Giesinger und Rea Garvey am Sonntag mächtig strecken müssen. Der Auftritt von OTTO und seinen Friesenjungs rundet dann die Konzerte im  IFA Sommergarten für dieses Jahr ab.

© RCR Christian Behring, 03.09.2016

About Christian

Christian Behring

Check Also

Die Musik von Mia Aegerter ist NICHTS FÜR FEIGLINGE

Die Schweizer Künstlerin Mia Aegerter veröffentlicht am 26. Mai 2017 ihr Album „Nichts für Feiglinge“. Der Titel des Albums ist auch Programm für das Leben und die Karriere der Schweizerin. Mia Aegerter hat sich in ihrem Leben schon in vielen Berufen ausprobiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.