Home < Interview < „I hate you, I love you“ – wir trafen Shootingstar Gnash in Berlin

„I hate you, I love you“ – wir trafen Shootingstar Gnash in Berlin

Gerade einmal drei EPs und eine Single hat Gnash bisher veröffentlicht. Noch bis vor kurzem besaß er nicht einmal einen Plattenvertrag. Seine Songs hat er über SOUNDCLOUD und SPOTIFY veröffentlîcht. Aber für seinen aktuellen Hit „I hate you, I love you“ konnte er die junge Olivia O’Brien als Sängerin gewinnen, und plötzlich finden sie sich an der Spitze der Spotify-Charts wieder, wurden dort inzwischen mehr als 9 Millionen mal gestreamt und bei Soundcloud mehr als 25 Millionen mal aufgerufen.

"GNASH", Portrait, Warner Music, Monbijouplatz 4, Berlin, 30.08.2016  [Photo: Christian Behring]

Prompt meldeten sich auch die Plattenfirmen. Warner Music nahm den 23-jährigen Musiker unter Vertrag, den Hit kann man nun auch offiziell als Single kaufen. Als Bonus gibt es seit 19. August einen Remix von Star-DJ Robin Schulz. Das dazugehörige Video brachte es bis heute auf mehr als 11 Millionen  Views (das alte Lyric-Video liegt bei 37 Millionen). Und es gibt inzwischen diverse Coverversionen, so wie die von Selena Gomez & Harry Styles.

Am 30. August hatten wir Gelegenheit, Garreth Nash alias Gnash in Berlin ein paar Fragen zu stellen. Das Gespräch führte Claudia Dost.

© RCR Christian Behring, 06.09.2016

About Christian

Christian Behring

Check Also

Roland Kaiser, Pressefoto_01_credit_Sandra_Ludewig

Stromaufwärts mit dem Kaiser

Roland Kaiser schwimmt gerade auf einer Riesen-Erfolgswelle, und so zieht es ihn „Stromaufwärts“ – so der Titel des neuen Albums, das am 20.10.2017 erscheint. Der Untertitel weist darauf hin, worum ist auf dem Album geht: „kaiser singt kaiser“. Richtig: Roland Kaiser covert Roland Kaiser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.