Home < Allgemein < Die 12. Nacht der Süddeutschen Zeitung in Berlin

Die 12. Nacht der Süddeutschen Zeitung in Berlin

Gut 800 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur folgten der Einladung der SZ zum traditionellen Medienempfang in das Palazzo Italia am Berliner Boulevard „Unter den Linden“. 

Unten den Gästen der größten überregionalen Abonnement-Tageszeitung in Deutschland sah man Schauspielerin Anja Kling, Moderatorin Caroline Beil, Ramona Pop, seit kurzem Bürgermeisterin von Berlin sowie Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Hans-Georg Maaßen vom Bundesamt für Verfassungsschutz, Rezzo Schlauch, Verkehrsminister Alexander Dobrindt, Moderatorin Johanna Prinzessin von Sachsen- Coburg, Bettina Schausten, Britt Kanja, Günther Anton Krabbenhöft, Radiomoderatorin Claudia Campus, den Medienexperten Jo Groebel, Jörg Woltmann, Marietta Slomka, Ex-Tagesthemen-Moderator Thomas Roth, Köchin Sarah Wiener und Klaus Staeck.

Musikalisch wurde der Abend vom Julia von Miller Quartett begleitet, mal mit Soul oder Country und mal mit Swing oder Jazz. Für das kulinarische Wohl sorgte Käfer München mit einem großen Buffet, das unter anderem Fenchel-Papaya Salat, Involtino von mediterranem Gemüse, Dorade in Zitronen-Kapernsauce, Tranchen vom Kalb und Kaiserschmarrn bot. Beim Mitternachtsimbiss hatten die Gäste die Wahl zwischen Berliner Currywurst und Münchner Weißwurst.

Schon früher machte die auch Römischer Hof genannte Event Location Schlagzeilen. Dort befand sich eine Bank, die durch einen spektakulären Einbruch im Jahr 1951 viel Geld verlor. Die sogenannte Pannewitzbande hatte Räume im Erdgeschoss angemietet und drang durch ein Loch im Fußboden in den Tresorraum der Deutschen Verkehrs- und Kreditbank ein. Die dort lagernden Lohngelder der Reichsbahnbeschäftigten (fast 1,7 Millionen DDR-Mark und 224.000 D-Mark) wurden bei dem Einbruch gestohlen. Als später der Bandenchef verhaftet wurde, reimte die Zeitung Telegraf: „Pannewitz, den alten Racker, langgesuchten Geldschrankknacker, hat die Polizei gefunden. Leider ist das Geld verschwunden.“

Natürlich bekam jeder Gast wie immer ein druckfrisches Exemplar der „Süddeutschen Zeitung“ mit den neuesten Nachrichten für den Nachhauseweg

 

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Charité – Premiere der neuen Krankenhausserie im Ersten

Zum ersten Mal wird im deutschen Fernsehen eine historische Krankenhauserie erzählt. In sechs mal 45 Minuten erlebt man die Pionierzeit der modernen Medizin um 1888 in Berlin - ab dem 21. März im Ersten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.