Home < Allgemein < The Commuter – Mehr als nur Pendler-Stress

The Commuter – Mehr als nur Pendler-Stress

Liam Neeson hat sich mit Filmen wie „96 Hours“ unumstritten einen Ruf als harter Actionheld gemacht und außerdem bewiesen, dass man auch mit mittlerweile 65 Jahren noch ein „Badass“ sein kann. Mit „The Commuter“ liefert er zu Jahresbeginn (Kinostart 11.01.2018) nun einen weiteren Actionthriller. Regie führt dabei der Spanier Jaume Collet-Serra in seiner insgesamt vierten Kollaboration mit Neeson („Unknown Identity“, „Non-Stop“, „Run All Night“). Weitere Rollen spielen Vera Farmiga („Up in the Air“, „Bates Motel”), Patrick Wilson („Conjuring”) und Jonathan Banks („Breaking Bad”).

Handlung: Versicherungsvertreter Michael Woolrich (Liam Neeson) verbringt als Berufspendler täglich viel Zeit im Zug. Die regelmäßigen Mitfahrer kennt er  in- und auswendig. Als sich jedoch eine mysteriöse Frau (Vera Farmiga) während seiner Heimfahrt zu ihm setzt, wird plötzlich alles anders. Sie beauftragt Michael damit, vor Ankunft am Endbahnhof einen unbekannten Zeugen an Bord zu finden. Dafür bietet sie ihm Geld, das Michael dringend gebrauchen kann, nachdem er am selben Tag gefeuert wurde. Als Michael sich unentschlossen zeigt, was das Angebot betrifft, setzen die Unbekannte und ihre Verbündeten weitere Druckmittel ein. Liam Neeson also mal wieder im Spiel gegen die Zeit.

© Maimouna Ferro

 Ab 11. Januar 2018 im Kino

Fotos: Copyright StudioCanal

 

 

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Victress Awards 2018 – Starker Preis für starke Frauen

Bereits zum 13. Mal wurden bei der diesjährigen Victress Awards Gala in Berlin führende Frauen mit den Victress Awards ausgezeichnet, die als eindrucksvolle Vorbilder beweisen, dass Erfolg, Leadership und Weiblichkeit miteinander vereinbar sind. Mehr als 1.000 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft erschienen im traditionsreichen Konzertsaal der Universität der Künste, darunter viel Prominenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.