Home < Ankündigung < Friede Merz – die sanfte Extremistin

Friede Merz – die sanfte Extremistin

Auf fast alles, was man über Friede Merz sagen kann, trifft auch das absolute Gegenteil zu. Sie ist eine sanfte Extremistin. Zu erleben auf ihrer neuen EP DENMARK STREET, die am 2. Februar 2018 erscheint.

In einem kleinen baden-württembergischen Dorf aufgewachsen, kann sie sich an keine Zeit erinnern, zu der sie nicht weit weg und immer weiter wollte. Sie suchte ihr zu Hause zunächst in Mannheim in der Klassik und später in Berlin im Jazz, um sich letztendlich einzugestehen, dass ein Zuhause niemals genug sein würde, weder räumlich noch musikalisch.

Mit gebrochenem Herzen floh Friede vor einigen Jahren von Berlin nach London. Aus einem Ablenkungsmanöver wurde ein folgenschwerer Richtungswechsel: In den Drag Pubs von Soho fand Friede die Inspiration und in der berühmt berüchtigten Denmark Street, Namensgeber ihrer ersten EP, den Sound nach dem sie gesucht hatte. Und letztlich auch die Menschen, die ihre Aufnahmen aus den Nalepastudios Berlin veredelten: Mixing Engineer Alex Killpartrick und die Master-Göttin Mandy Parnell.

Mittlerweile in Hamburg gelandet, hat Friede sich mit ihrem Debüt viel Zeit gelassen. Kein Manager, kein Label und vor allem keine halben Sachen. Friede hat ihre Studioaufnahmen und das in London gedrehte Musikvideo zu Soho alleine produziert: „Ich konnte es mir ehrlich gesagt einfach nicht anders vorstellen. Ich bin getrieben von der Notwendigkeit mich immer weiterzuentwickeln und Neues auszuprobieren. Und dankbar, dass mit dem Musikvideo nun auch eine visuelle Komponente zum kreativen Output hinzugekommen ist.“

Die Verdrängung der Gay Bars in Soho aufzuzeigen und das als „natürlich“ Vorausgesetzte zu hinterfragen ist der pinke Faden, der sich durch das Musikvideo zu Soho zieht. Mit einer warmen Stimme, lauten Gitarren und versöhnlichen Harmonien wird hier die Musik selbst zum Schutzraum. Friede sei mit euch!

Die EP „DENMARK STREET“ erscheint am 2. Februar 2018 bei spray can records!

 

 

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

The Cleaners – Die digitale Müllabfuhr der sozialen Netzwerke

Die Regisseure Hans Block und Moritz Riesewieck erzählen in ihrem Debütfilm vom Platzen des utopischen Traums der Sozialen Medien und stellen die drängende Frage nach den Grenzen des Einflusses von Facebook, YouTube, Twitter & Co auf uns und unsere Gesellschaften. REDCARPET REPORTS verlost Kinogutscheine für den spannenden Dokumentarfilm, der am 17. Mai 2018 in den Kinos startet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.