Breaking News
Home < News < Eröffnung der Ausstellung Bruce Davidson – Subway im Postfuhramt

Eröffnung der Ausstellung Bruce Davidson – Subway im Postfuhramt

C/O Berlin lädt Sie herzlich ein…

zur Eröffnung der Ausstellung
Bruce Davidson – Subway

am Freitag, den 16. März 2012
um 19 Uhr

im Postfuhramt
Oranienburger Straße 35/36.

New York, Anfang der 1980er Jahre. Ein düsterer Großstadtmoloch zwischen Hedonismus und Abgrund. Die Subway in ihrem maroden Zustand ist ein gefährliches Pflaster. Tunnelfeuer, Überfälle, Mord und Drogenhandel sind an der Tagesordnung; überfüllte Waggons, Verspätungen, Graffiti und Schmutz überall. Die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist ein Höllentrip. Der Fotograf Bruce Davidson (geboren 1933 in Oak Park, USA) steigt ein, begibt sich mitten in das rasende, ratternde Treiben der Stadt und porträtiert die Fahrgäste zwischen Uniformität und Vielfalt, Anonymität und Intimität, Depression und Inspiration. Ob Liebespaare, Musiker, Obdachlose, Touristen oder Geschäftsleute – in der Subway findet Davidson die perfekte Metapher für das Leben in der Metropole mit ihrer Hässlichkeit und Aggression, ihrer Hoffnung und Menschlichkeit. Mit seiner speziellen Art der Straßenfotografie transformiert er die dunkle und unpersönliche Realität in eine farbige Bildwelt voller Emotion und Energie. Erstmalig in Berlin präsentiert C/O Berlin rund 50 Dye-Transfer-Ausbelichtungen aus der Subway-Serie von Bruce Davidson.

About Christian

Christian Behring

Check Also

MORD IM ORIENTEXPRESS

Mehrere Male musste die Premiere Corona bedingt schon verschoben werden, doch nun ist es endlich so weit. Am 24. Juli wird der "Mord im Orientexpress" voraussichtlich in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater Premiere feiern können. Katharina Thalbach wird in dem Stück nicht nur den Meisterdetektiv Hercule Poirot spielen, sondern auch Regie führen. Sie plant ein großes Kriminalspektakel mit Tochter Anna Thalbach und Enkelin Nellie Thalbach und den Kostümen von Guido Maria Kretschmer. Auch dabei Andreja Schneider, Nadine Schori, Tobias Bonn, Alexander Dydyna, Max Gertsch, Christoph Marti, Raphael Dwinger, Mat Schuh und Wenka von Mikulicz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.