Home < Allgemein < Die 8. Nacht der Süddeutschen Zeitung

Die 8. Nacht der Süddeutschen Zeitung

Zum Neujahrsempfang lud die Süddeutsche Zeitung  in das ehemalige Kaiserliche Telegrafenamt an der Französischen Straße in Berlin, in dem sich heute die Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom befindet. Der stellvertretende Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung, Wolfgang Krach, begrüßte rund 500 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien, Sport und Kultur.  Wie jedes Jahr war die Bundesregierung hochrangig vertreten, dieses Mal durch Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU), Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU), Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Angela Merkel war allerdings erstmals nicht gekommen, da der Wahlkampf in Niedersachsen im Moment Vorrang hat. Für die musikalische Untermalung war die Jazzband des Auswärtigen Amtes ” jAAz!”  zuständig. Zudem gab es leckere Häppchen und ein Buffet, das kaum Wünsche übrig liess. Und auch bayrisches Bier vom Fass wurde stilgerecht im Maßkrug angeboten.

Unter den Gästen entdeckten wir Philipp Rösler, Michael Glos, Rainer Brüderle, Bettina Schausten, Heiner Bremer, Ulrich Deppendorf, Frank Henkel, Jo Groebel, Atze Brauner, Christiane Gerboth, Roland Profalla, Patrick Döring, Norbert Lammert, Hans-Peter Friedrich, Thomas de Maiziere, Michael Marx, Cherno Jobatey, Heinz Buschkowsky, Florian Langenscheidt, Isa Gräfin von Hardenberg, Hans-Reiner Schröder und Berlinale-Chef Dieter Kosslick.

Die Süddeutsche Zeitung gilt als die größte überregionale Abonnement-Tageszeitung in Deutschland und ist das Flaggschiff des Süddeutschen Verlages aus München. Jeden Tag erreicht die “SZ” etwa 1,48 Millionen Leser (Media-Analyse (ag.ma) 2012).

Natürlich bekam jeder Gast ein druckfrisches Exemplar der “Süddeutschen Zeitung” mit auf den Nachhauseweg.

© RCR René du Vinage

© RCR Laurenz Carpen

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Charity-Aktion “RETTET DIE CLUBS” geht mit prominenter Unterstützung in die zweite Runde

Es werden weiterhin Konzerte und Festivals abgesagt oder können nur vor sehr kleinem Publikum gespielt werden. Die Lage in der Live-Szene bleibt nach wie vor existenbedrohend. Nicht nur für die Acts auf der Bühne, sondern vor allem auch für die Menschen hinter und neben der Bühne. Aus diesem Grund geht die Charity-Aktion RETTET DIE CLUBS ab 5. September 2021 mit einer Roadshow auf bundesweite Tour. Unterstützt von vielen namhaften Bands und Künstler*innen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.