Breaking News
Home < Allgemein < Bei PLACE TO B feierten die Stars

Bei PLACE TO B feierten die Stars

Bei der 63. Berlinale werden nicht nur großartige Premieren gefeiert und zum Schluss die Bären verliehen, sondern auf den unzähligen Partys treffen sich allabendlich die Stars der Branche. Auch in diesem Jahr ist die Qual der Wahl groß, “Blue Hour”, “Casting Night”, “Medienbord Empfang”, “Berlin Festival Night” oder “Movie meets Media”.

Eine der wahrscheinlich besten Partys fand am Samstagabend im Berliner Szene-Restaurant Borchardt statt. Stars wie Til Schweiger, Mario Adorf, Uschi Glas, Ralf Möller, Michael Mronz, Jette Joop, Jasmin Gerat, Vickey Leandros, Matthias Schweighöfer, Peyman Amin, Alexandra Kamp, Natascha Ochsenknecht, Nazan Eckes, Raul Richter, Jorge Gonzalez, Judith Rakers, Maike von Bremen, Caroline Beil, Janina Uhse feierten auf der „PLACE TO B“ Party ausgelassen bei Currywurst, Buletten und Live-Musik. Als Überraschungsgast rockte Heino später die Bude. Aber auch die Prominenz aus Politik und Sport wie Klaus Wowereit, Peter Altmeier, Ulrich Nussbaum, Daniel Bahr, Thomas Helmer, Katharina Witt oder Axel Schulz schauten hier gerne auf einen Sprung vorbei.

© RCR Sascha Böge

© RCR Laurenz Carpen

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

MORD IM ORIENTEXPRESS

Mehrere Male musste die Premiere Corona bedingt schon verschoben werden, doch nun ist es endlich so weit. Am 24. Juli wird der "Mord im Orientexpress" voraussichtlich in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater Premiere feiern können. Katharina Thalbach wird in dem Stück nicht nur den Meisterdetektiv Hercule Poirot spielen, sondern auch Regie führen. Sie plant ein großes Kriminalspektakel mit Tochter Anna Thalbach und Enkelin Nellie Thalbach und den Kostümen von Guido Maria Kretschmer. Auch dabei Andreja Schneider, Nadine Schori, Tobias Bonn, Alexander Dydyna, Max Gertsch, Christoph Marti, Raphael Dwinger, Mat Schuh und Wenka von Mikulicz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.