Breaking News
Home < Allgemein < SKL – Millionen – Show am Tag des Glückes 2013

SKL – Millionen – Show am Tag des Glückes 2013

Einmal Millionär zu sein, wer träumt wohl  nicht davon. Dieser Traum wurde für einen der 20 SKL – Kandidaten wahr. Bei der von Steven Gätjen moderierten SKL – Millionen – Show, die am 25. Oktober 2013 in den Bavaria Filmstudios in München aufgezeichnet wurde, mussten die prominenten Glückspaten Jutta Speidel, Lena Gercke, Jorge Gonzalez und Hardy Krüger jr. in sechs spannenden Spielrunden den Glückscode erspielen und für ihre Projekte Geld sammeln. Wer von den 20 SKL – Kandidaten den am ehesten übereinstimmenden Glückscode auf seinem Losschein hat, bekommt die Millionen. Nach zwei Stunden stand es dann fest, dass für den 51 jährigen Autobauer Georgios Valavanis aus Stuttgart dieser Traum in Erfüllung geht. Mit dem Geld möchte er unter anderem für seine Kinder und sich eine Wohnung kaufen.  Für das musikalische Highlight sorgte die Kultband Münchener Freiheit, die ein Medley ihrer größten Hits spielte.

Anschließend wurde auf der Aftershowparty im Casino auf dem Bavaria Film Gelände weiter gefeiert.

Da das Senden von Glücksshows im Fernsehen vor einigen Jahren verboten wurde, ist die SKL – Millionen – Show nur im Internet unter www.skl.de zu sehen.

© RCR Yannik Bikker

 

 

 

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

MORD IM ORIENTEXPRESS

Mehrere Male musste die Premiere Corona bedingt schon verschoben werden, doch nun ist es endlich so weit. Am 24. Juli wird der "Mord im Orientexpress" voraussichtlich in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater Premiere feiern können. Katharina Thalbach wird in dem Stück nicht nur den Meisterdetektiv Hercule Poirot spielen, sondern auch Regie führen. Sie plant ein großes Kriminalspektakel mit Tochter Anna Thalbach und Enkelin Nellie Thalbach und den Kostümen von Guido Maria Kretschmer. Auch dabei Andreja Schneider, Nadine Schori, Tobias Bonn, Alexander Dydyna, Max Gertsch, Christoph Marti, Raphael Dwinger, Mat Schuh und Wenka von Mikulicz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.