Home < Allgemein < Sky vergibt den MIRA Award

Sky vergibt den MIRA Award

Am Donnerstagabend feierte sich der Pay-TV Sender SKY selbst und verlieh zum vierten Mal die MIRA Awards. Auf zwei Etagen bot „The Station Berlin“ am Gleisdreieck den vielen Prominenten, den 350 Gästen und der zahlreich erschienenen Presse viel Platz zum Dinieren, Fotografieren und Amüsieren. Im Rahmen eines festlichen Gala-Dinners wurde der von Sky ins Leben gerufene Preis in neun Kategorien vergeben. Der MIRA Award ist die erste deutsche Auszeichnung für außergewöhnliche Leistungen im Pay-TV in Deutschland. Durch die Verleihung in der Station Berlin führten die Sky Moderatoren Viola Weiss und Ralph Fürther. Höhepunkte der Gala waren die Laudationen von Hollywoodstar Ralf Moeller, TV-Legende Frank Elstner und Schauspielerin Christine Neubauer. Zu den glücklichen Gewinnern des Abends zählten die Moderatoren Sebastian Hellmann und Ulli Potofski. In der Kategorie „Lieblingssender“, die als einzige vom Publikum gewählt wird, gewann der Sender 13th Street Universal. Als beste Serie des Jahres wurde „Game of Thrones“ ausgezeichnet. Zu den Showacts gehörten Anna Loos mit ihrer Band Silly, die unter anderem ihren Song „Alles Rot“ spielten. Nach der Verleihung ging es hinüber zur Aftershowparty, wo noch bis vier Uhr morgens gefeiert wurde.

MIRA Award Jury
MIRA Award Jury

 Auf dem MIRA Award 2013 tummelten sich u.a. Christine Neubauer, Harald Schmidt, Frank Elsner, Ralf Möller, Reiner Calmund, Jürgen Drews mit Frau Ramona und Tochter Joelina,  Sky CEO Brian Sullivan, Viola Weiss, Natalia Avelon, Franziska Knuppe, Wolfgang Stumph, Janina Uhse, Matthias Killing, Hatice Nizam, Ayse Auth, Herbert Knaup, Nadeshda Brennicke, Anna Loos und Silly, Max Wiedemann, Minh-Khai Phan-Thi, Dennenesch Zoudé, Simon Licht, Michel Friedmann und Petra Winter, Erol Sander, Axel  Schulz,  Esther Sedlaczek, Julia Driesen, Britta Hofmann, Viola Tensil, Dolly Buster, Susan Hoecke, Gedeon Burkhard, Florian Simbeck, Andrea Sawatzki, Minu Barati-Fischer, Marcus Ammon, Sarah Valentina Winkhaus, Magdalena Brzeska, Francisca Urio, Kalle Schwensen, Judith Milberg, Jimi Blue Ochsenknecht, Mariella Ahrens, Natascha Grün, Quirin Berg, Maxi und Andrea Arland, Collien Ulmen-Fernandes, Friedrich Mücke, Sina Tkotsch und Ulli Potofski.

Roter Teppich:

Aftershowparty:

Die Jury beim 4. MIRA Award

Minu Barati, Produzentin

Christine Neubauer, Schauspielerin

Friedrich Mücke, Schauspieler

Marco Kreuzpaintner, Regisseur & Produzent

Dr. Robin Houcken, Geschäftsführer Studio Hamburg Gruppe

Thomas Weiss, stellv. Chefredakteur TV DIGITAL

Claudia Otremba, Sky Abonnentin

 

Die Gewinner des 4. MIRA Awards

Beste Moderatorin: Viola Tensil, Animax

Bester Moderator: Sebastian Hellmann, Sky Sport

Beste Serie: Games of Thrones, Sky Atlantic HD und TNT Serie

Bester Sportkommentator: Ulli Potofski, Sky Sport

Beste lokale Eigenproduktion (non-scripted): Projekt Profis, Sky Sport

Beste lokale Eigenproduktion (scripted): Der elfte Tag, The Biography Channel

Sonderpreis der Jury: Add a Friend, TNT Serie

Lieblingssender des Jahres: 13th Street

Pay TV Persönlichkeit des Jahres: Die weiblichen Gesichter des Pay TVs: Collien Ulmen-Fernandes, Judith Milberg, Julia Driesen, Britta Hofmann, Esther Sedlaczek, Viola Tensil

MIRA Award 2013 Gewinner:

© RCR Laurenz Carpen

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Humorvolle Eröffnung des 15. Achtung-Berlin-Festivals im Kino International mit „Kim hat einen Penis“!

Den Auftakt durfte in diesem Jahr Philipp Eichholtz vierter Film „Kim hat einen Penis“ feiern. Zu diesem Anlass schmückte sich das Kino International mit einem dezenten Baugerüst ganz im Berliner Schick, die Eintrittskarten waren durch einen technischen Ausfall kleine Abrisspapiermarken aus den 90ern und das Entree - eine aufgepeppte Darbietung der Moderatorin Britta Steffenhagen in glitzernder Garderobe und aufgeklebten Männerschnauzer, brachte Eichholtz' Film endlich mit einer lässigen Verzögerung von etwas mehr als einem Stündchen auf die Leinwand. Achtung Berlin eben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.