Breaking News
Home < Allgemein < „Weißer Schwan in blauem Mond“ – das Traumtheater Salome feiert Premiere in Berlin

„Weißer Schwan in blauem Mond“ – das Traumtheater Salome feiert Premiere in Berlin

Es sieht so einfach und leicht aus, aber es ist Kunst mit traumhafter Wirkung. Es wirkt wie Zauberei, wenn eine Künstlerin am Rand der Bühne Geschichten in den Sand streicht. Über einen Projektor wird das Werk an eine Leinwand gestrahlt und der Zuschauer wird Zeuge eines ganz besonderen Talents. Ganz stil wurde es bei der Premiere des Stückes „Weißer Schwan in blauem Mond“ im Kulturforum Berlin. Und genau das ist es, was die Crew des Traumtheaters Salome dem Zuschauer bieten möchte – Besondere Talente zeigen besondere Dinge und holen das Publikum für zwei Stunden in eine Traumwelt. Märchenhafte Geschichten, die vor unseren Augen entstehen und vergehen. Mit etwas Witz und ganz viel Charme.

Und weiter ging es, wie schon vor 30 Jahren – Harry Owens Poet und Erzähler von märchenhaften Gedanken. Fünfzehn junge Artisten, Tänzer, Akrobaten, Schauspieler untermalten die Geschichten von Harry Owens. Im Premierenpublikum waren unter anderem Mario Adorf mit seiner Frau und Tobey Wilson.

Noch bis zum 12.01.2014 kann man sich vom Theater Salome in eine Traumwelt entführen lassen.

© RCR Friederike Pries

© RCR René du Vinage

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

MORD IM ORIENTEXPRESS

Mehrere Male musste die Premiere Corona bedingt schon verschoben werden, doch nun ist es endlich so weit. Am 24. Juli wird der "Mord im Orientexpress" voraussichtlich in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater Premiere feiern können. Katharina Thalbach wird in dem Stück nicht nur den Meisterdetektiv Hercule Poirot spielen, sondern auch Regie führen. Sie plant ein großes Kriminalspektakel mit Tochter Anna Thalbach und Enkelin Nellie Thalbach und den Kostümen von Guido Maria Kretschmer. Auch dabei Andreja Schneider, Nadine Schori, Tobias Bonn, Alexander Dydyna, Max Gertsch, Christoph Marti, Raphael Dwinger, Mat Schuh und Wenka von Mikulicz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.