Breaking News
Home < Allgemein < Brachmann – Nach der Klassik

Brachmann – Nach der Klassik

Während der Modewoche fand im Mercedes-Benz Zelt die Präsentation der Spring/Summer Kollektion des Labels Brachmann statt. Erst 2012 gegründet, war das Label von Jennifer Brachmann bereits zum zweiten Mal Teil der Berliner Fashion Week.

Sie selbst bezeichnet ihre Mode als „post-classical menswear“ und schafft es, klassischen Cuts, Sakkos, Trenschcoats und Westen durch neue und überraschende Details einen sehr avantgardistischen und individuellen Touch zu geben. Linienführung und Farbwahl sind dezent und clean. Auch Details wie lässig-fallende Schalkragen, zweiseitig zusammengefasste Kellerfalten oder unglaublich raffinierte Steh- und Umlegekragenformen werden sehr sparsam eingesetzt, ziehen aber umso mehr den Fokus auf sich und machen jedes Kleidungsstück zu einem absoluten Hingucker.
Man(n) darf sich also auf den nächsten Sommer freuen und sich dann modern, stilvoll und individuell in Brachmann hüllen – und das dank der nachhaltigen Designs und der hochwertigen Verarbeitung in Deutschland auch mit gutem Gewissen.

© RCR Stefanie Elias

Photos by Vittorio Zunino Celotto/Getty Images for IMG

„Der deutsche Mann holt auf“ – Interview mit Jennifer Brachmann

 

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

MORD IM ORIENTEXPRESS

Mehrere Male musste die Premiere Corona bedingt schon verschoben werden, doch nun ist es endlich so weit. Am 24. Juli wird der "Mord im Orientexpress" voraussichtlich in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater Premiere feiern können. Katharina Thalbach wird in dem Stück nicht nur den Meisterdetektiv Hercule Poirot spielen, sondern auch Regie führen. Sie plant ein großes Kriminalspektakel mit Tochter Anna Thalbach und Enkelin Nellie Thalbach und den Kostümen von Guido Maria Kretschmer. Auch dabei Andreja Schneider, Nadine Schori, Tobias Bonn, Alexander Dydyna, Max Gertsch, Christoph Marti, Raphael Dwinger, Mat Schuh und Wenka von Mikulicz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.