Home < Allgemein < Premiere mit Wim Wenders: Kathedralen der Kultur

Premiere mit Wim Wenders: Kathedralen der Kultur

Am Dienstag wurde das sechsteilige 3D-Filmprojekt in der Astor Filmlounge in Berlin vorgestellt. Wim Wenders, Robert Redford, Michael Madsen, Michael Glawogger, Margreth Olin und Karim Aïnouz portraitieren in diesem Episodenfilm besondere architektonische Bauwerke der Welt. Im Anschluss an die fast 3-stündige Filmvorführung hatte das Premierenpublikum die Gelegenheit, den anwesenden Regisseuren Wim Wenders und Karim Ainouz sowie den Produzenten Erwin M. Schmidt und Gian-Piero Ringel Fragen zu stellen.

Wenn Wände sprechen könnten,was würden sie dann wohl erzählen?

Sechs international renommierte Regisseure verleihen sechs eindrucksvollen Bauwerken eine Stimme und lassen diese exklusiven Zeitzeugen mal aus dem Nähkästchen plaudern. Das 3D-Filmprojekt erkundet, wie Gebäude unsere Kultur wiederspiegeln. Aufgeladen mit den Gedanken und Gefühlen der Personen, die sie erbauten und die sie benutzen, sind diese Gebäude voller Zeugnisse der Vergangenheit, der Gegenwart und sogar der Zukunft. Sie besitzen ein Gedächtnis und sind ein Abbild unserer Gesellschaft. Wir sehen auf der einen Seite Orchester, Bücher, Insassen, Forscher, Sänger, Tänzer, Schauspieler und auf der anderen Gäste, Besucher, Zuhörer, Zuschauer und somit Interesse, Neugier und viel Emotion. Die 3-D Darstellung gibt einem das Gefühl, hautnah dabei zu sein. Der Moment, wenn der Dirigent auf die Bühne kommt, es ist, als liefe man direkt hinter ihm her. Der Puls schlägt einem selbst höher. Und es ist schon sehr befremdend, in eine Isolationszelle zu treten und die mit Kot beschmierten Wände zu sehen. Ein Gefängnis als Kulturstätte. Ja – durchaus eine vertretbare Ansicht. Das Gefängnis stellt sich in dem Film selbst die Frage, was es denn „da draußen“ noch so gibt – ob ein Leben außerhalb überhaupt existiert. Kaum vorstellbar für jemanden, der noch nie etwas anderes gesehen hat und nur über die Menschen, die täglich ein- und ausgehen die Veränderung der Gesellschaft Stück für Stück miterlebt. Ein Gebäude als weiser, stetiger Begleiter. Ein Fels in der Brandung, das täglich für einen da ist und so viel Raum für Neues und auch Bewährtes gibt. Der Episodenfilm „Kathedralen der Kultur“ fügt sich letztendlich unter dem Thema Kultur zu einem Ganzen zusammen.

WIM WENDERS: Berliner Philharmonie – Berlin, Deutschland
MICHAEL GLAWOGGER: Russische Nationalbibliothek – Sankt Petersburg, Russland
MICHAEL MADSEN: Haftanstalt Halden – Halden, Norwegen
ROBERT REDFORD: Salk Institute – La Jolla, Kalifornien, USA
MARGRETH OLIN: Opernhaus – Oslo, Norwegen
KARIM AINOUZ: Centre Pompidou – Paris, Frankreich

© RCR Sandra B./René du Vinage

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Blssxgd-RMA

 

Starttermin: 29. Mai 2014

 

 

 

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

„GLORIA – Das Leben wartet nicht“ demnächst im Kino

Am 22. August 2019 startet Sebastián Lelios Kinofilm GLORIA – Das Leben wartet nicht mit Julian Moore in den deutschen Kinos. Die differenzierte Liebeskomödie zeigt uns, dass die Liebe jederzeit zuschlagen kann, Beziehungen aber wiederum nur selten unkompliziert sind. Oscar®-Preisträgerin Julianne Moore („Still Alice“) ist GLORIA und in jeder Einstellung das grandiose Zentrum des Films. REDCARPET REPORTS verlost zum Kinostart 3 x 2 Kinotickets.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.