Breaking News
Home < Allgemein < Rebekka Ruétz – Moderne und selbstbewusste Frau im Fokus

Rebekka Ruétz – Moderne und selbstbewusste Frau im Fokus

Die sympathische Designerin aus Österreich hat es wieder geschafft, mit lässigen aber zugleich weiblichen Styles das Publikum zu begeistern. Zu coolen Sounds liefen die Models über den Laufsteg und brachten viel Farbe mit. Nicht nur die Kollektion streckte sich von Gelb über Grün zu Rosé, sondern auch das Make-Up war von Boris Entrup und seinem Maybelline Team geschickt durchdacht. Bunte Lippen, Farbverläufe auf der Haut – ein Konzept, das Stimmung macht. Doch auch im cleanen Weiß stellt sich Rebekka Ruétz die Frau von Heute vor.

In der Kollektion für den kommenden Frühling und Sommer dominieren Zweiteiler. Enge Hose zur Bluse, ein leichter Pullover zum Rock. Auch untereinander sind die Styles variabel. Einige Hosenanzüge fallen durch den Batik-Look auf, Farbverläufe ergänzen sich perfekt mit dem Make-Up.

Rebekka Ruétz präsentiert ihre Mode seit Juli 2011 auf der Fashion Week in Berlin und wurde 2013 mit dem Best Newcomer Award presented by STEFFL ausgezeichnet.

© RCR Katja Jeroschina

Fotos © MERCEDES-BENZ FASHION

„Eigenartige Styles zaubern mir ein Lächeln auf die Lippen“ – Interview mit Rebekka Ruétz

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

MORD IM ORIENTEXPRESS

Mehrere Male musste die Premiere Corona bedingt schon verschoben werden, doch nun ist es endlich so weit. Am 24. Juli wird der "Mord im Orientexpress" voraussichtlich in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater Premiere feiern können. Katharina Thalbach wird in dem Stück nicht nur den Meisterdetektiv Hercule Poirot spielen, sondern auch Regie führen. Sie plant ein großes Kriminalspektakel mit Tochter Anna Thalbach und Enkelin Nellie Thalbach und den Kostümen von Guido Maria Kretschmer. Auch dabei Andreja Schneider, Nadine Schori, Tobias Bonn, Alexander Dydyna, Max Gertsch, Christoph Marti, Raphael Dwinger, Mat Schuh und Wenka von Mikulicz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.