Home < Allgemein < Die 10. Nacht der Süddeutschen Zeitung in Berlin

Die 10. Nacht der Süddeutschen Zeitung in Berlin

Am 19. Januar 2015 feierte der Neujahrsempfang der Süddeutschen Zeitung Jubiläum. Zum 10. Mal lud die größte überregionale Abonnement-Tageszeitung in Deutschland Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien, Sport und Kultur zum Neujahrsempfang ein. Dieses Jahr war erstmals die Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin Treffpunkt für um die 1000 Gäste, die sich musikalisch von jAAzz, der Jazzband des Auswärtigen Amtes und Pianist Giorgio Di Luca und kulinarisch von Flying Service sowie Buffet von Käfer München verwöhnen liessen. Im ersten Stock gab es in der Baden-Württemberg Lounge außerdem schwäbische und badische Köstlichkeiten.

Zu Beginn der langen Nacht begrüßte SZ-Chefredakteur Kurt Kister die Gäste mit einer kleinen Ansprache, darunter aus der Politik Außenminister Frank-Walter Steinmeier, Familienministerin Manuela Schwesig, der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller, Grünen-Chef Cem Özdemir, der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, die Grünen Politiker Anton Hofreiter, Renate Künast, Jürgen Trittin  und Rezzo Schlauch, sowie Wirtschaftsberater Roland Berger und der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Markus Dröge. Auch die Medien waren stark vertreten, u.a. durch Eckart von Hirschhausen, WDR-Indendant Tom Buhrow, Moderatorin Sabine Christiansen, Marietta Slomka, Michael Marx, Mitri Sirin, Medienexperte Jo Gröbel, Bettina Schausten und Ulrich Deppendorf.

Natürlich bekam jeder Gast ein druckfrisches Exemplar der „Süddeutschen Zeitung“, die 2015 auch ihren 70. Geburtstag feiern wird, mit auf den Nachhauseweg.

© RCR Laurenz Carpen

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Humorvolle Eröffnung des 15. Achtung-Berlin-Festivals im Kino International mit „Kim hat einen Penis“!

Den Auftakt durfte in diesem Jahr Philipp Eichholtz vierter Film „Kim hat einen Penis“ feiern. Zu diesem Anlass schmückte sich das Kino International mit einem dezenten Baugerüst ganz im Berliner Schick, die Eintrittskarten waren durch einen technischen Ausfall kleine Abrisspapiermarken aus den 90ern und das Entree - eine aufgepeppte Darbietung der Moderatorin Britta Steffenhagen in glitzernder Garderobe und aufgeklebten Männerschnauzer, brachte Eichholtz' Film endlich mit einer lässigen Verzögerung von etwas mehr als einem Stündchen auf die Leinwand. Achtung Berlin eben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.