Home < Allgemein < Glaw zeigt Herbst Winter Kollektion

Glaw zeigt Herbst Winter Kollektion

Mit einer Schlange verbinden die meisten von uns womöglich etwas Negatives. Das Designerduo Glaw hat sich nun von der Symbolik und der Mythologie des Tieres inspirieren lassen und eine neue tolle Kollektion erschaffen.

Der Mut zum Stilbruch steht ganz oben auf der Liste. Alles ist sehr rockig, jung und cool. Lässige Looks wirken durch Hingucker trotzdem elegant. So wird ein Rock mit hohem Beinschlitz mit einem einfachen Oberteil kombiniert und trotzdem sieht das gesamte Outfit total stylish aus.

Was bei einer Glaw Kollektion auf keinen Fall fehlen darf: Leder, Leder und nochmals Leder! Ob schlicht oder aufreizend, als Hose, Rock, Kleid oder Oberteil und in Kombination mit fließenden Stoffen ist es erst recht ein Hingucker.

Die meisten Designer setzen bei ihren Winterkollektionen auf Schwarz. Bei Glaw war zum Glück auch mal etwas Farbe im Spiel. Koralle, Pink und Gold gehen nämlich auch in den kalten Jahreszeiten ziemlich gut.

Maria Poweleit und Jesko Wilke schaffen es, alle Looks sportlich, aber dennoch taff und schick aussehen zu lassen. Das noch sehr junge Label spielt mittlerweile in der oberen Liga mit und zeigt immer wieder das richtige Gespür für Trends.

© RCR Jill-Sillina Mews

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Humorvolle Eröffnung des 15. Achtung-Berlin-Festivals im Kino International mit „Kim hat einen Penis“!

Den Auftakt durfte in diesem Jahr Philipp Eichholtz vierter Film „Kim hat einen Penis“ feiern. Zu diesem Anlass schmückte sich das Kino International mit einem dezenten Baugerüst ganz im Berliner Schick, die Eintrittskarten waren durch einen technischen Ausfall kleine Abrisspapiermarken aus den 90ern und das Entree - eine aufgepeppte Darbietung der Moderatorin Britta Steffenhagen in glitzernder Garderobe und aufgeklebten Männerschnauzer, brachte Eichholtz' Film endlich mit einer lässigen Verzögerung von etwas mehr als einem Stündchen auf die Leinwand. Achtung Berlin eben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.