Home < Allgemein < Großstadtamazonen made by Anja Gockel

Großstadtamazonen made by Anja Gockel

Wieder weiblich, wieder figurbetont, wieder ein großes „Wow“! So lässt sich kurz und bündig die Show und die neue Kollektion einer der erfolgreichsten Designerinnen Deutschlands Revue passieren. Die sympathische Designerin, die schon bei Vivienne Westwood arbeitete, hat auch für die kommende Saison die Zügel in der Hand und gibt den Trend nach Weiblichkeit geschickt vor.

Die Schnitte sind sehr auf die Figur der Frau abgestimmt, so dass die moderne Großstadtamazone in den Mittelpunkt gerät, ohne an Eleganz und Grazie zu verlieren. Viele Pencilskirts, Etuikleider, die Taille wird betont und auch Culottes sorgen für die extra Portion des weiblichen Charmes.

Für Frische sorgen kräftige Farben, Gelb, Türkis und Grün, aber auch Schwarz findet sich in der Kollektion wieder. Die Kundinnen von Anja Gockel erwarten viele Wollmäntel, auch im Oversized-Look. Auch Pelz rückt in den Vordergrund und wird als wärmender Schal präsentiert.

Am Abend darf es gerne funkeln. Mit einem glitzernden Rock oder Blazer liegt die moderne Frau im nächsten Winter im Trend.

Wie trägt Frau die Looks der Designerin? Offene Haare, ein natürliches MakeUp und ein aufrechter Gang und ab in die Großstadt!

© RCR Katja Jeroschina

Fotos © Anja Gockel Collection

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Humorvolle Eröffnung des 15. Achtung-Berlin-Festivals im Kino International mit „Kim hat einen Penis“!

Den Auftakt durfte in diesem Jahr Philipp Eichholtz vierter Film „Kim hat einen Penis“ feiern. Zu diesem Anlass schmückte sich das Kino International mit einem dezenten Baugerüst ganz im Berliner Schick, die Eintrittskarten waren durch einen technischen Ausfall kleine Abrisspapiermarken aus den 90ern und das Entree - eine aufgepeppte Darbietung der Moderatorin Britta Steffenhagen in glitzernder Garderobe und aufgeklebten Männerschnauzer, brachte Eichholtz' Film endlich mit einer lässigen Verzögerung von etwas mehr als einem Stündchen auf die Leinwand. Achtung Berlin eben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.