Home < Ankündigung < DEUTSCHLAND 83 feierte große Premiere in Berlin

DEUTSCHLAND 83 feierte große Premiere in Berlin

Nach dem die neue Mini-Serie „DEUTSCHLAND 83“ bereits international für Aufsehen sorgte, Presse und Kritiker begeistert waren, läuft das Agenten-Drama demnächst bei RTL. Am Dienstagabend kamen die Schauspieler Jonas Nay, Maria Schrader, Alexander Beyer, Sonja Gerhardt, Sylvester Groth, Carina Wiese, Ulrich Noethen, Ludwig Trepte, Lisa Tomaschewsky, Nikola Kastner, Jens Albinus, die Produzenten Nico Hofmann und Jörg Winger sowie zahlreiche Gäste im Berliner Kino „BABYLON“ zusammen, um eine große Premiere zu feiern. Gezeigt wurden die ersten beiden Folgen.

Hauptdarsteller Jonas Nay, der einen DDR-Agenten in Westdeutschland spielt, freute sich, dass die Serie hierzulande nun endlich startet: „Es ist jetzt einfach an der Zeit es hier zu zeigen. Wir haben es hier gemacht, es ist unser Baby.“

Bei RTL ist die achtteilige Serie „Deutschland 83“ ab Donnerstag, den 26. November um 20.15 Uhr zu sehen. Gezeigt wird wöchentlich jeweils eine Doppelfolge.

© RCR Laurenz Carpen

Die Serie „Deutschland 83“ spielt in der heißen Phase des Kalten Krieges im geteilten Deutschland, in dem die DDR einen Spion in die Bundeswehr einschleust. Im Jahr 1983 bezeichnete US-Präsident Ronald Reagan die Sowjetunion als das „Reich des Bösen“, Westdeutschland rüstete mit Pershing-II-Raketen auf und die NATO probte den nuklearen Ernstfall. Das machten sie so überzeugend, dass sie den sowjetischen Präsidenten Andropow zu der Annahme verleiteten, die Probe sei in Wirklichkeit der gefürchtete US-amerikanische nukleare Erstschlag.

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

DEUTSCHER SCHAUSPIELPREIS 2018

Der Rote Teppich vor dem Berliner Zoo Palast war blau und sehr gut besucht. Beim Preis von Schauspielern für Schauspieler war er naturgemäß auch mit eben solchen bevölkert. Nach dem Empfang im Hotel am Steinplatz gab es nun erstmal rund zwei Stunden Blitzlichtgewitter, Interviews und Selfies, bevor es dann zur Gala und Preisverleihung in den großen Saal des Kinos ging. Zur anschließenden After Show Party ging es nur über die Strasse ins Waldorf Astoria, wo auf zwei Etagen bis in den Morgen gefeiert wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.