Breaking News
Home < News < ICH UND KAMINSKI feiern glanzvolle Premiere in Berlin

ICH UND KAMINSKI feiern glanzvolle Premiere in Berlin

Nach dem vielfach prämierten Welterfolg “GOOD BYE, LENIN!” kehrt das bewährte Team Regisseur Wolfgang Becker und Hauptdarsteller Daniel Brühl mit der Komödie “ICH UND KAMINSKI” ins Kino zurück. Am Dienstagabend feierte der Film nach dem gleichnamigen Roman von Daniel Kehlmann seine Premiere in Berlin. Ein großartiges Schauspielensemble posierte hier gut gelaunt für die Fotografen und gab ausführliche Interviews am Roten Teppich, allen voran Daniel Brühl, Jesper Christensen, Amira Casar, Jördis Triebel, Jan Declair, Lucie Aron und Tambet Tuisk.

Auf dem roten Teppich begrüßten Stefan Arndt (Gesellschafter, Produzent X Filme Creative Pool) und Manuela Stehr (Vorstandsvorsitzende X Verleih) zahlreiche prominente Gäste – darunter u.a. Tom Tykwer, Dani Levy, Fritzi Haberlandt, Tom Schilling, Oskar Roehler, Jan-Ole Gerster, Jasmin Tabatabai, Katja Eichinger, die noch zusammen mit dem Filmteam auf dem anschließenden Empfang im Stilwerk angeregt weiterdiskutierten und die mit langanhaltendem Applaus gekrönte Premierenvorführung bis spät in die Nacht feierten.

X Verleih bringt ICH UND KAMINSKI am 17. September 2015 in die deutschen Kinos.

© RCR Laurenz Carpen

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

MORD IM ORIENTEXPRESS

Mehrere Male musste die Premiere Corona bedingt schon verschoben werden, doch nun ist es endlich so weit. Am 24. Juli wird der "Mord im Orientexpress" voraussichtlich in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater Premiere feiern können. Katharina Thalbach wird in dem Stück nicht nur den Meisterdetektiv Hercule Poirot spielen, sondern auch Regie führen. Sie plant ein großes Kriminalspektakel mit Tochter Anna Thalbach und Enkelin Nellie Thalbach und den Kostümen von Guido Maria Kretschmer. Auch dabei Andreja Schneider, Nadine Schori, Tobias Bonn, Alexander Dydyna, Max Gertsch, Christoph Marti, Raphael Dwinger, Mat Schuh und Wenka von Mikulicz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.