Breaking News
Home < Fashion & Lifestyle < Die 11. Nacht der Süddeutschen Zeitung in Berlin

Die 11. Nacht der Süddeutschen Zeitung in Berlin

Zum Neujahrsempfang in der Hauptstadt lud die Süddeutsche Zeitung am Montagabend mehr als 1000 prominente Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien und Kultur ein. In diesem Jahr feierte die größte überregionale Abonnement-Tageszeitung in Deutschland im Humboldt Carré unweit des Gendarmenmarkts. Der neue Geschäftsführer des Süddeutschen Verlages und der Süddeutschen Zeitung, Stefan Hilscher, begrüßte die Anwesenden in einer kleinen Ansprache.

Unter den Gästen waren u. a. Außenminister Frank-Walter Steinmeier, die Schauspielerinnen Natalia Wörner, Alexandra Kamps und Anja Kling, der Regierende Bürgermeister Michael Müller, Comedian Thomas Hermanns, Ulrich Mathes, Moderatorin Jessy Wellmer, Sarah Wiener, Sabine Christiansen und Miriam Pielhau oder der frühere Fußballnationalspieler Thomas Hitzlsperger.

Bundeskanzlerin Angela Merkel kam etwas später und machte nach einigen wenigen Fotos eine schnelle Runde durch den Festsaal und zog sich dann für zwei Stunden zum Meinungsaustausch mit SZ-Redakteuren in einen Nebenraum zurück.

Natürlich bekam jeder Gast wie jedes Jahr ein druckfrisches Exemplar der „Süddeutschen Zeitung“ mit auf den Nachhauseweg.

© RCR Laurenz Carpen

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

MORD IM ORIENTEXPRESS

Mehrere Male musste die Premiere Corona bedingt schon verschoben werden, doch nun ist es endlich so weit. Am 24. Juli wird der "Mord im Orientexpress" voraussichtlich in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater Premiere feiern können. Katharina Thalbach wird in dem Stück nicht nur den Meisterdetektiv Hercule Poirot spielen, sondern auch Regie führen. Sie plant ein großes Kriminalspektakel mit Tochter Anna Thalbach und Enkelin Nellie Thalbach und den Kostümen von Guido Maria Kretschmer. Auch dabei Andreja Schneider, Nadine Schori, Tobias Bonn, Alexander Dydyna, Max Gertsch, Christoph Marti, Raphael Dwinger, Mat Schuh und Wenka von Mikulicz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.