Breaking News
Home < News < Italienisches Feelgood-Movie: „Der Vollposten“ feiert Deutschlandpremiere

Italienisches Feelgood-Movie: „Der Vollposten“ feiert Deutschlandpremiere

Am vergangenen Freitag feierte der italienische Film „Der Vollposten“ im Delphi Filmpalast in Berlin Premiere, und Bastian Pastewka, der als deutsche Synchronstimme die Hauptfigur spricht, stand im Vordergrund.

„Der Film war in Italien extrem erfolgreich, und ich finde es einfach nur großartig, wie Checco im Film zum einen die Klischees des italienischen Muttersöhnchens zeigt und den totalen Trottel im Amt gibt. Die Synchronarbeiten haben mir jedenfalls unglaublich viel Spaß gemacht.“

Ein herrlicher Spaß ist der Film tatsächlich geworden und nicht zu Unrecht der erfolgreichste Film aller Zeiten in Italien mit über 10 Millionen Besuchern. Darum geht’s: Als die öffentliche Verwaltung reformiert wird, steht Checco Zalone vor der Wahl: Kündigung oder Versetzung. Checco klammert sich an seine Festanstellung, doch die eiskalte Beamtin Sironi will Checco loswerden und entsendet ihn an immer abgelegenere Orte, sogar weit über die Grenzen Italiens hinaus…

Ungemein unterhaltsam und typisch italienisch und damit eine echte Empfehlung für den Kinoherbst.

© RCR Nadin Hornberger

© RCR Nicole Kubelka

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

MORD IM ORIENTEXPRESS

Mehrere Male musste die Premiere Corona bedingt schon verschoben werden, doch nun ist es endlich so weit. Am 24. Juli wird der "Mord im Orientexpress" voraussichtlich in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater Premiere feiern können. Katharina Thalbach wird in dem Stück nicht nur den Meisterdetektiv Hercule Poirot spielen, sondern auch Regie führen. Sie plant ein großes Kriminalspektakel mit Tochter Anna Thalbach und Enkelin Nellie Thalbach und den Kostümen von Guido Maria Kretschmer. Auch dabei Andreja Schneider, Nadine Schori, Tobias Bonn, Alexander Dydyna, Max Gertsch, Christoph Marti, Raphael Dwinger, Mat Schuh und Wenka von Mikulicz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.