Home < Allgemein < I Am Not Your Negro

I Am Not Your Negro

Eine mit Spannung erwartete Europapremiere der diesjährigen Berlinale war die Dokumentation “I Am Not Your Negro” des Haitianers Raoul Peck (Kategorie Panorama Dokumente). Der Regisseur ist mit Le Jeune Karl Marx (Berlinale Special Gala) sogar gleich ein zweites Mal auf der Berlinale 2017 vertreten.

“I Am Not Your Negro” greift das Thema Rasse im modernen Amerika auf und basiert auf einem unvollendeten, nur 30-seitigen Manuskript (Remember This House) des verstorbenen afroamerikanischen Autors und Sozialkritikers James Baldwin. Erzähler des 95-minütigen Films, der unter anderem für einen Academy Award nominiert wurde, ist kein geringerer als US-Schauspieler Samuel L. Jackson. Der für seine Redekunst bekannte Baldwin spricht in dem Film quasi als Observierender über Erinnerungen an seine Freunde – Civil Rights-Führer Medgar Evans, Malcolm X und Martin Luther King Jr. Die Doku deckt das fünfjährige Zeitfenster ab, in dem die drei Männer ermordet wurden, erzählt aber auch von Baldwins Kindheit, von aktuellen Themen wie den Polizeischießereien der letzten Jahre oder der Black Lives Matter-Bewegung. Es steht auch schon ein deutscher Kinostart fest – ab dem 30. März 2017 wird die Dokumentation in den Kinos hier zu sehen sein.

Maimouna Ferro

Bildergebnis für i am not your negro poster

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Charity-Aktion “RETTET DIE CLUBS” geht mit prominenter Unterstützung in die zweite Runde

Es werden weiterhin Konzerte und Festivals abgesagt oder können nur vor sehr kleinem Publikum gespielt werden. Die Lage in der Live-Szene bleibt nach wie vor existenbedrohend. Nicht nur für die Acts auf der Bühne, sondern vor allem auch für die Menschen hinter und neben der Bühne. Aus diesem Grund geht die Charity-Aktion RETTET DIE CLUBS ab 5. September 2021 mit einer Roadshow auf bundesweite Tour. Unterstützt von vielen namhaften Bands und Künstler*innen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.