Home < Allgemein < Alice Rose – Berlin is for Dreamers

Alice Rose – Berlin is for Dreamers

Mit ihrem neuen Berlin-Song macht die dänische Sängerin, Songwriterin und Produzentin neugierig auf mehr. Er stammt aus Album „What to do in the Rain“, das am 09.11. 2018 erscheint und einen Tag zuvor bei einem Record Release Konzert in Berlin vorgestellt wird.

Alice Rose hat in ihrem Leben schon nahezu auf allem gespielt: Ukulele, Klavier, Violine, Cello. Und ist ein gern gesehener Gast auf den großen und kleinen Bühnen Europas, so hat sie unter anderem auch schon das Roskilde Festival bezaubert. Mit ihrem neuen Album „What To Do In The Rain“ zeigt sie nun, dass ihr auch die Straßen Berlins nicht fremd sind, sie sind ihr sogar mehr als nur vertraut! 

“Berlin is for dreamers – believers in change – even when we don’t know how to – we just experiment

Utopia is here where the magic happens – like a child scientist naive and maddening

Berlin is for dreamers – trusting in life – that in the midst of the chaos – we will survive”

Heißt es im Song “Berlin is for Dreamers”, welcher auch die erste Single des Albums ist.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=GFmP7YDiLwA

Mit ihrem neuen Album bringt die inspirierende dänische Musikerin nun eine handgespielte, akustische Platte auf den Markt, welche sich deutlich von ihrem bisherigen Genre, der elektronischen Musik, und der computergenerierter Pop-Musik absetzt. „What To Do In The Rain“ ist ein zärtliches und atmosphärisches Album, bei dem sich die zwölf Kompositionen harmonisch ineinander fügen.

Als Alice Rose 2015 damit begann in Amsterdam auf der Straße zu spielen, platzierte sie sich mit Loop-Station, Drum Machine und Bratsche an den schönen Locations dieser pittoresken Stadt und spielte Kopfhörer-Konzerte. „Ich wollte raus aus dem Studio“, sagt sie, „und die Leute dort treffen wo sie sind, mitten im Alltag. Ich wollte ihnen mit meiner Musik Lichtblicke geben.“ Ein Jahr später zog die Kosmopolitin weiter nach Berlin, der Welthauptstadt der elektronischen Musik. Aber statt Drum Machine nahm sie nun ein neues Instrument auf die Straße mit: eine Autoharp! Ein akustisches Instrument, das aus der amerikanischen Bluegrass-Musik stammt. Ihr Konzept war simpel und dennoch wirkungsvoll: Gesang plus Autoharp. Diese Kombination erzeugte eine berührende Authentizität und fand sofort Gefallen bei ihren Zuhörer. „In Berlin geht alles schnell, und man ist leicht überreizt. Ich will die Menschen mit meiner Musik berühren, inspirieren und ermutigen weiter ihren Weg zu gehen.“

Für Alice Rose und ihre neue Musik ist Berlin von fundamentaler Bedeutung. Geteilt, wiedervereint, ruhig, wild, reich, arm, grau, bunt, Metropole, Dorf: aus all dem destilliert Alice Rose eine erstaunliche Essenz. Mit ihrer kristallklaren Stimme, ihrem minimalistischen Sound und ihrer tief empfundenen Poesie, kreierte sie ein hochgradig relaxtes Album – eine Art Gegenentwurf zu der hektischen und widerspenstigen Welt um sie herum. Eingespielt wurde „What To Do In The Rain“ mit akustischen Instrumenten, einem alten Synthesizer und den Drums eines Hip-Hop Samplers. Selbst alte Kochtöpfe kamen perkussiv zum Einsatz. Gesanglich unterstützt wurde Alice Rose von Jamie Collier aus Neuseeland. Der talentierte Musiker spielt einige Instrumente und wirkt als Co-Produzent mit. „What To Do In The Rain“ wurde aufgenommen in ihrem Home Studio, nahe des legendären Berliner Techno Club „Berghain“. Das Mastering auf Tonband besorgte Gerrit Hassle, BlackstoneStudios. Alice Rose hat bisher fünf Alben und zahlreiche Singles veröffentlicht und an vielen Kollaborationen mit Djs mitgewirkt.

Alice Rose geht auch auf Tour

25.10 Kaffee Burger – Berlin

02.11 Wulberts – Dresden

04.11 Kindl Stuben – Berlin

07.11 Ä-Bar – Berlin

08.11 Prachtwerk – Berlin

15.11 Musikmachine – Mainz

16.11 Ladezone – Leichlingen

21.11 Komm Du – Hamburg

24.11 Prinz Willy – Kiel

28.11 Oblomov – Berlin

06.12 Artliners – Berlin

 

 

 

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Weltpremiere „100 Dinge“ mit Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer

Am Roten Teppich im CineStar Sony Center in Berlin empfingen zunächst zwei nackte Männer die in der klirrenden Kälte wartenden Fans und Pressevertreter.