Breaking News
Home < Allgemein < Kollektion „EVE“: Weiblich, männlich und alles dazwischen

Kollektion „EVE“: Weiblich, männlich und alles dazwischen

Bereits seit Jahren ist der Name Anja Gockel gleichbedeutend für Mode für die selbstbewusste, starke und auch politisch denkende Frau. So überraschte es auch in diesem Jahr nicht, dass die Designerin sich in aktuelle Zeitgeistthemen einmischte und mit ihrer Kollektion, neben all der Mode, auch ein politisches Statement setzen wollen. Gockel wünscht sich einen respektvollen, gleichberechtigten Umgang, genderunabhängig. Und so nannte sie ihre neue Kollektion, die sie in der Lobby des Hotels Adlon Kempinski präsentierte, kurz „EVE“: Empowerment + Vision + Equality. „Ich möchte mit meiner Kleidung die Frau stärken, um ihre individuellen Lebensvisionen zu realisieren. Wir als Frauen haben die Verantwortung, unserem geschenkten Charisma zu folgen, unseren Begabungen entsprechend zu agieren“, sagt Gockel.

Auf dem Laufsteg präsentierten die Models die Verwandlung zu EVE mit großzügigen Silhouetten, starken Farben und mitreißender Musik. Die Designerin kombinierte skulpturale Formen mit femininen Prints, drapierte mehrere Lagen aus verschiedenen Materialien zu einer stimmigen Komposition. EVE steht auch für Entschlossenheit, den freien Geist der Frau und Neugierde und Lust auf die Zukunft.

Zusammen mit ihren Partnern Daddy’s Daughters (Cashmere Pullis), Braun Büffel (Ledertaschen) und Catherine Nail Collection zeigte Designerin Anja Gockel eine anspruchsvolle, aber äußerst stimmige Kollektion, die Lust auf den kommenden Sommer macht. Das Publikum sah dies ebenso und quittierte den Auftritt der Designerin und ihre Kollektion mit einem tosenden Applaus.

Sandra Pabst

Fotos © René du Vinage

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe

Sie dachte, das würde ihr nicht mehr passieren. Er wusste gar nicht, dass es so etwas überhaupt gibt. Eine Dame, ein Junge und noch eine unmögliche Liebesgeschichte.Am 8. Juni feiert A E I O U - DAS SCHNELLE ALPHABET DER LIEBE in Anwesenheit von Regisseurin und Drehbuchautorin Nicolette Krebitz sowie der Hauptdarstellerin Sophie Rois und der Kino-Neuentdeckung Milan Herms seine Premiere im Delphi Filmpalast Berlin. Kinostart ist dann am 16. Juni 2022.