Home < Allgemein < VIVID Grand Show – Weltpremiere in Berlin

VIVID Grand Show – Weltpremiere in Berlin

Die VIVID Grand Show feierte ihre Weltpremiere in Berlin. Ein gigantischer Farbenrausch im seit Wochen ausverkauften Friedrichstadt-Palast: Rund 2.000 Gäste, darunter Lady Kitty Spencer und Barbara Eden, feierten die glanzvolle Weltpremiere der neuen VIVID Grand Show. Mit Philip Treacy designte der berühmteste Hutmacher der Welt avantgardistische Kreationen für die aufwändigste Show in Europa. Das Produktionsbudget beträgt zwölf Millionen Euro, so viel wie noch nie.

Die neue VIVID Grand Show ist eine Liebeserklärung an das Leben und überrascht mit überbordenden Sinneseindrücken. Das erste Mal in der 99-jährigen Bühnengeschichte des Palastes verantwortet eine Frau Buch und Regie einer Grand Show. Die Kanadierin Krista Monson lebt in Las Vegas und trug dort als Artistic Director zum langanhaltenden Erfolg der Show ‚O‘ des Cirque du Soleil bei: „VIVID hat futuristische Elemente, ist aber auch nah an der Wirklichkeit. Dass sich das Leben im Bruchteil einer Sekunde ändern kann, ist eine Erfahrung, die viele Menschen machen.“

Oliver Hoppmann, seit 2015 Kreativdirektor des Palastes, ist einer der jüngsten Showmacher in der europäischen Theaterlandschaft. Zusammen mit Krista Monson bildete er als Co-Autor und Co-Regisseur ein echtes Dreamteam und koordinierte das internationale Kreativteam aus fünf Zeitzonen.

Nach Christian Lacroix, Thierry Mugler und Jean Paul Gaultier konnte Intendant und Produzent Dr. Berndt Schmidt den begnadeten Kopfschmuckmacher Philip Treacy aus London als Design Director und Costume Supervisor verpflichten. Philip Treacy: „VIVID ist das aufregendste Projekt, an dem ich je beteiligt war. Der Palast gab mir die kreative Freiheit, an ambitionierten Entwürfen zu arbeiten und bahnbrechende Hüte aus meiner Karriere mit einem neuen, erfahreneren Blick neu zu formulieren.“ Unter der Direktion von Philip Treacy zeichnet der in Paris lebende Modeschöpfer, Illustrator und Art-Director Stefano Canulli für das extravagante Kostümdesign auf der größten Theaterbühne der Welt verantwortlich.

Für Intendant Dr. Berndt Schmidt ist VIVID auch ein Gegenentwurf zu aktuellen Entwicklungen: „Wir setzen manchen Tendenzen unserer Zeit eine Liebeserklärung an das Leben entgegen. Insofern ist VIVID Unterhaltung auf höchstem Niveau, ohne erhobenen Zeigefinger, aber im Kontext der Gegenwart auch nicht unpolitisch.“ Nicht ohne Grund erstrahlt der von Philip Treacy gestaltete Kopfputz auf dem Showplakat in allen Farben des Regenbogens – ein klares Bekenntnis zu Respekt und Offenheit.

In der VIVID Grand Show wird die junge R’eye in eine Androidin – halb Mensch, halb Maschine – transformiert. Fremdsteuerung bestimmt ihr Dasein, doch die Sehnsucht nach Freiheit bleibt lebendig. Eines Tages tanzt sie aus der Reihe. Mit strahlenden Augen sieht sie die Welt neu, die überwältigende Schönheit der Dinge, die wir oft übersehen. Auf Deutsch bedeutet vivid farbenfroh, leuchtend, lebendig. Das im Shownamen VIVID hervorgehobene Kürzel ID bezeichnet im Englischen die menschliche Identität (identity), die R’eye so sehr zu finden hofft.

Auch die rund 20.000 Gäste der vorausgegangenen zwölf Previews quittierten die VIVID Grand Show mit Jubel und Standing Ovations. „Anders als andere Häuser haben wir nicht mehrere Pfeile im Köcher. Wir haben nur diesen einen Schuss. Wenn er sitzt, ist unsere Existenz gesichert, wenn nicht, dann wird’s schnell wacklig“, so Intendant Dr. Berndt Schmidt, der alle großen Publikumserfolge seit 2008 produzierte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=3GddmhHu4Ck

Zur glanzvollen Weltpremiere kamen Arthur Abraham, Kena Amoa, Seyran Ates, Leo Bartsch, Inka Bause, Luise Befort, Caroline Beil, Nicole Belstler-Boettcher, Mara Bergmann, Stephanie Brungs, Tanja Bülter, Bettina Cramer, Gabi Decker, Dr. Lothar de Maizière, Eberhard Diepgen, Annemarie Eilfeld, Katy England, Peter Escher, Kim Fisher, Leonard Freier, Sabrina Gehrmann, Romy Haag, Waldemar Hartmann, Thomas Hermanns, Ewa Herzog, Linda Hesse, Sascha Hingst, Fabian Hinrichs, Marina Hoermanseder, Anna Hofbauer, Isabell Horn, Eva und Peter Imhof, Jeremy Issacharoff, Cherno Jobatey, Olivia Jones, Jette Joop, Lothar Keller, Frank Kessler, Sarah Knappik, Dr. Florian Langenscheidt, Dr. Klaus Lederer, Kerstin Linnartz, Wolfgang Lippert, Roman Lob, Ralph Morgenstern, Thierry Mugler, Natascha Ochsenknecht, René Pollesch, Alexandra Polzin, Georg Preuße, Tina Ruland, Kim Sanders, Kool Savas, Max Schautzer, Axel Schulz, Xenia Seeberg, Jens Spahn, Sarah Tkotsch und Sina Tkotsch, Dawid Tomaszewski, Raphael Vogt, Gottfried Vollmer, Klaus Wowereit, Katrin Wrobel, Anastasia Zampounidis und viele mehr und …

… und feierten auf der After Show Party im Friedrichstadt-Palast

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Weltpremiere „100 Dinge“ mit Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer

Am Roten Teppich im CineStar Sony Center in Berlin empfingen zunächst zwei nackte Männer die in der klirrenden Kälte wartenden Fans und Pressevertreter.