Breaking News
Home < Musik < Konzert < Hollywood-Star Kiefer Sutherland gab Konzert in Berlin

Hollywood-Star Kiefer Sutherland gab Konzert in Berlin

Die meisten kennen Hollywood-Star Kiefer Sutherland nur aus Blockbustern und erfolgreichen Serien wie “24” oder “Designated Survivor”. Doch der gebürtige Kanadier ist auch seit Jahren musikalisch erfolgreich. Mit seiner Band ist er im Rahmen seiner “Reckless”-Tour zum zweiten Mal in Deutschland. Am Dienstagabend gab Kiefer Sutherland vor über 500 Fans ein Konzert in Berlin. Nach Köln, Leipzig und Hamburg war dies sein vierter Auftritt. Mit seinen Songs, einem Mix aus Country, Folk und erdigem Southern-Rock, konnte Kiefer Sutherland die Besucher im Columbia Theater begeistern. Zusammen mit einer vierköpfigen Band und ohne eine aufwendige Bühnenshow präsentierte er live zahlreiche Lieder aus seinem Debüt-Album “Down in a hole”. Laut Kiefer Sutherland ist “Down in a hole” eine Art Tagebuch: „Allen elf Songs liegen persönliche Erfahrungen zugrunde. Es ist eine schöne Sache und sehr befriedigend, in der Lage zu sein, auf sein Leben zurückzuschauen, auf die guten und auf die schlechten Zeiten und das alles mit Musik auszudrücken.“ Nach rund 90 Minuten und drei Zugaben wurden die Fans zufrieden nach Hause entlassen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?time_continue=5&v=iFdvRIKijzA

>> Kiefer Sutherland – Can’t Stay Away <<

>> Album “Down in a hole” <<

About Laurenz

Check Also

MORD IM ORIENTEXPRESS

Mehrere Male musste die Premiere Corona bedingt schon verschoben werden, doch nun ist es endlich so weit. Am 24. Juli wird der "Mord im Orientexpress" voraussichtlich in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater Premiere feiern können. Katharina Thalbach wird in dem Stück nicht nur den Meisterdetektiv Hercule Poirot spielen, sondern auch Regie führen. Sie plant ein großes Kriminalspektakel mit Tochter Anna Thalbach und Enkelin Nellie Thalbach und den Kostümen von Guido Maria Kretschmer. Auch dabei Andreja Schneider, Nadine Schori, Tobias Bonn, Alexander Dydyna, Max Gertsch, Christoph Marti, Raphael Dwinger, Mat Schuh und Wenka von Mikulicz.