Home < Allgemein < Die 69. Verleihung des Deutschen Filmpreises

Die 69. Verleihung des Deutschen Filmpreises

Über 2.000 Gäste feierten am 3.5. 2019 die 69. Verleihung des Deutschen Filmpreises in der Messe Berlin . Zum 15. Mal hatten die Mitglieder der Deutschen Filmakademie über die Gewinner/innen abgestimmt, die im Rahmen einer festlichen Gala bekannt gegeben wurden.

Großer Gewinner des Abends wurde „Gundermann“, der schon mit 10 Nominierungen als Favorit in das Rennen um die Lolas gegangen war. Andreas Dresens Biopic über den DDR-Liedermacher und Baggerfahrer Gerhard Gundermann bekam insgesamt sechs Preise, darunter die Goldene Lola als bester Film.

Silber ging an das Segeldrama „Styx“, Hauptdarstellerin Susanne Wolff wurde als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. 

Für das Hape-Kerkeling-Porträt „Der Junge muss an die frische Luft“, das für 5 Filmpreise nominiert war, gab es die bronzene Lola, und Luise Heyer wurde für ihre Darstellung von Kerkelings depressiver Mutter als beste Nebendarstellerin geehrt. Außerdem gab es den  Sonderpreis für den  besucherstärksten Film des Jahres

Andreas Dresen und Alexander Scheer auf der Party bei der Verleihung der Lola – Deutscher Filmpreis 2019 im Palais am Funkturm in Berlin. Copyright: Eventpress Golejewski ( Deutsche Filmakademie e.V. )

Alle Preisträger im Überblick:

  • Bester Spielfilm: „Gundermann“ (Lola in Gold), „Styx“ (Lola in Silber), „Der Junge muss an die frische Luft“ (Lola in Bronze)
  • Bester Dokumentarfilm: „Of Fathers And Sons
  • Beste weibliche Hauptrolle: Susanne Wolff („Styx“)
  • Beste männliche Hauptrolle: Alexander Scheer („Gundermann“)
  • Bestes Drehbuch: Laila Stieler („Gundermann“)
  • Beste Regie: Andreas Dresen („Gundermann“)
  • Beste weibliche Nebenrolle: Luise Heyer („Der Junge muss an die frische Luft“)
  • Beste männliche Nebenrolle: Alexander Fehling („Das Ende der Wahrheit“)
  • Bester Kinderfilm: „Rocca – Verändert die Welt
  • Beste Kamera: Benedict Neuenfels („Styx“)
  • Bester Schnitt: Anne Fabini („Of Fathers And Sons“)
  • Bestes Szenenbild: Susanne Hopf („Gundermann“)
  • Bestes Kostümbild: Sabine Greunig („Gundermann“)
  • Beste Maske: Maike Heinlein, Daniel Schröder, Lisa Edelmann („Der Goldene Handschuh“)
  • Beste Filmmusik: Hochzeitskapelle („Wackersdorf “)
  • Beste Tongestaltung: Andreas Tonwald, Uwe Dresch, Andre Zimmermann, Tobias Fleig („Styx“)
  • Besucherstärkster Film: „Der Junge muss an die frische Luft
  • Ehrenpreis: Margarethe von Trotta
  • Bernd Eichinger Preis: Christian Becker

About René

René du Vinage ist Autor, Fotograf und Übersetzer und lebt nach Paris und London nun in Berlin. Sein Motto: "Heute ist die gute, alte Zeit von morgen".

Check Also

Der Moët & Chandon Grand Day im Schloss Fleesensee

Am Samstag, den 22. Juni, war es wieder soweit: Am jährlichen Moët & Chandon Grand ...