Home < News < Deutschlandpremiere von „AILOS REISE“ mit Anke Engelke

Deutschlandpremiere von „AILOS REISE“ mit Anke Engelke

Eine kleine, aber feine Deutschlandpremiere feierte am Sonntagnachmittag der Tierfilm ALOIS REISE in Berlin in Anwesenheit von Anke Engelke und dem Regisseur Guillaume Maidatchevsky. Rund 300 kleine und große Gäste und Freunde haben den Film im Kino in der Kulturbrauerei gebannt und fasziniert verfolgt und mit begeistertem Applaus gefeiert.

AILOS REISE liegt nur 3 Wochen nach dem Kinostart in Finnland mit 86.000 Besuchern bereits vor Die Reise der Pinguine. Damit ist AILOS REISE ein Jahrhunderterfolg im Kino in Finnland!

AILOS REISE erzählt nicht nur die Geschichte eines jungen Rentieres, sondern lenkt das Augenmerk des Zuschauers auch auf die Auswirkungen der globalen Erderwärmung und des menschlichen Einflusses auf die Natur. Denn Europas letzte Wildnis in Lappland – Heimat von Rentieren, Wölfen, Luchsen, Bären, Hermelinen und vielen weiteren Tierarten – ist stark vom Klimawandel bedroht. Um für den Schutz ihres Lebensraumes zu sensibilisieren, unterstützt der Filmverleih NFP die Arbeit des World Wide Fund For Nature (WWF) mit 10 Cent für jedes verkaufte Kinoticket.

Seit mehr als zwei Jahren setzt sich der WWF für den Schutz der wilden Rentiere in Russland ein. Die Tiere, die bis zu 2.500 Kilometer im Jahr wandern, spielen eine immens wichtige Rolle für das Ökosystem der arktischen Tundra. Der Bestand der weltgrößten Population wilder Rentiere auf der russischen Taimyr-Halbinsel weit im Norden Sibiriens hat sich in nur kurzer Zeit halbiert. Hauptgrund für den Einbruch ist die Wilderei und mit hoher Wahrscheinlichkeit der Klimawandel.

AILOS REISE startet bundesweit am 14. Februar 2019 im Kino im Verleih von NFP marketing & distribution* in Zusammenarbeit mit Ascot Elite Entertainment.

© RCR Laurenz Carpen

About Laurenz

Check Also

Humorvolle Eröffnung des 15. Achtung-Berlin-Festivals im Kino International mit „Kim hat einen Penis“!

Den Auftakt durfte in diesem Jahr Philipp Eichholtz vierter Film „Kim hat einen Penis“ feiern. Zu diesem Anlass schmückte sich das Kino International mit einem dezenten Baugerüst ganz im Berliner Schick, die Eintrittskarten waren durch einen technischen Ausfall kleine Abrisspapiermarken aus den 90ern und das Entree - eine aufgepeppte Darbietung der Moderatorin Britta Steffenhagen in glitzernder Garderobe und aufgeklebten Männerschnauzer, brachte Eichholtz' Film endlich mit einer lässigen Verzögerung von etwas mehr als einem Stündchen auf die Leinwand. Achtung Berlin eben!