Home < News < „Monsieur Pierre geht online“ in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater

„Monsieur Pierre geht online“ in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater

Die Liebes- und Verwechslungskomödie „Monsieur Pierre geht online“ von Stéphane Robelin war im Jahr 2017 französisches Kino vom Feinsten. In der Hauptrolle flunkert sich damals der unverbesserliche Pierre Richard als hinreißender Charmeur und Cyrano der Datingcommunity in die Herzen der Zuschauer. Am Sonntagabend feierte die Bühnenadaption von Folke Braband sein Theaterpremiere in der Berliner Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater. In der Komödie gibt Moderator und TV-Schauspieler Jochen Schropp sein Theaterdebüt. Er spielt den einen Drehbuchautoren Alex, der Pierre, dem Großvater (Walter Plathe) seiner Freundin (Magdalena Steinlein), einfachste Computerkenntnisse beibringt. Pierre ist nämlich, was das Internet angeht, absoluter Laie. Es dauert jedoch nicht lange bis er die Welt der Datingportale für sich entdeckt und die junge Flora aus Brüssel kennen lernt, die seinen Formulierungskünsten erliegt und ihn unbedingt kennen lernen möchte. Das findet seine Tochter (Manon Straché) gar nicht lustig, das Publikum aber bestimmt. Das Stück wird täglich vom 17.03. – 21.04.2019 in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater gespielt.

Monsieur Pierre geht online
„Monsieur Pierre geht online“ vom 17.03.-21.04.2019

Die Uraufführung ließen sich u.a Peter Weck, Andreas Bourani, Tanja Bülter, Gesine Cukrowski, Daniel Völz, Andreas Elsholz, Alexandra Kamp, Heike Kloss, Marion Kracht, Marlene Lufen, Ulrich Meyer, Harald Pignatelli, Hans-Jürgen Schatz, Dagmar Biener, Rolf Scheider, Janina Uhse, Achim Wolff nicht entgehen.

© RCR Laurenz Carpen

About Laurenz

Check Also

Humorvolle Eröffnung des 15. Achtung-Berlin-Festivals im Kino International mit „Kim hat einen Penis“!

Den Auftakt durfte in diesem Jahr Philipp Eichholtz vierter Film „Kim hat einen Penis“ feiern. Zu diesem Anlass schmückte sich das Kino International mit einem dezenten Baugerüst ganz im Berliner Schick, die Eintrittskarten waren durch einen technischen Ausfall kleine Abrisspapiermarken aus den 90ern und das Entree - eine aufgepeppte Darbietung der Moderatorin Britta Steffenhagen in glitzernder Garderobe und aufgeklebten Männerschnauzer, brachte Eichholtz' Film endlich mit einer lässigen Verzögerung von etwas mehr als einem Stündchen auf die Leinwand. Achtung Berlin eben!